Fußball Punktet der SVK auch bei Türkspor?

Von
Der Ball soll möglichst ins Tor von Türkspor, wenn es nach Patrick Müller geht. Foto: picture alliance / Jan Woitas/dp/Jan Woitas

Mit Punkten rechne da nun wirklich niemand, ist sich SVK-Interimstrainer Patrick Müller sicher. Sein abstiegsbedrohter Fußball-Landesligist tritt an diesem Sonntag um 15 Uhr beim Tabellendritten Türkspor Neckarsulm an. Die Partie ist für beide Seiten von Bedeutung. Für die Kornwestheimer, die auf Rang 15 eigentlich jeden Zähler brauchen – und für Türkspor ebenso, denn der Aufstiegsaspirant hat unter der Woche Coach Kushtrim Lushtaku entlassen. Für dessen Nachfolger Fatih Ceylan ist die Begegnung gegen den SVK nicht nur ein erster Gradmesser. Sollte Neckarsulm hierbei Punkte lassen und noch weiter hinter den neuen Zweiten FV Löchgau zurückfallen, war es das vermutlich mit der Verbandsliga.

Ungewissheit ist vorhanden

Diese Konstellation kann den Kornwestheimern in die Karten spielen – oder eben auch nicht. Im Angesicht der Ungewissheit ist Müller daher bestrebt, seinen Akteuren die Möglichkeiten vor Augen zu führen, die der Fußball so bereit hält. Dafür bemüht er nicht ohne Grund die Floskel, dass „jedes Spiel bei 0:0 anfängt“. Man stelle sich vor, sein Team fahre in der fünften Minute einen Konter und Türkspor sei zu einer Notbremse gezwungen. „Das würde ja von Anfang an alles verändern“, so Müller.

Definitiv fahre man nicht nach Neckarsulm, um „nur 0:1 zu verlieren“ – trotz der vielen, vielen Spitzenspieler in Türkspor-Reihen. Wenn es etwas zu holen gebe, nehme man es mit. „Nur eine 0:7-Klatsche wie in der Hinrunde, das darf nicht mehr passieren“, betont Müller, der sehr wohl weiß: Am Sonntag empfängt der beste Angriff der Liga (85 Tore) die zweitschlechteste Defensive (84 Gegentore).

Pescione ist gesperrt

Problematisch für die Kornwestheimer dürfte außerdem der Ausfall von Angreifer Carmine Pescione werden. Der Winter-Neuzugang und Schütze des 2:0 gegen Germania Bietigheim (Endstand: 2:1) vom vergangenen Wochenende fehlt gelb-rot-gesperrt. Darüber hinaus gibt es im SVK-Kader aktuell zwei Coronafälle.

Artikel bewerten
0
loading