Fußball Schlechte Vorzeichen, gutes Turnier

Von
Und Schuss: Die D-Jugendlichen des FCRP (hier Mihael Milinovic, weißes Trikot) spielen ein starkes Turnier. Foto: Horst Dömötör

Kornwestheim - Dass es dieser Tage nicht so einfach ist, ein Jugendfußballturnier zu veranstalten, musste der FC Remseck-Pattonville jüngst bei seinem SV-Schöll-Cup erfahren. Zwar gingen im Sportpark Pattonville die Spiele unfallfrei über die Bühne, auch Besucher und Wetter trugen zum Gelingen bei. Allerdings machten den Organisatoren einige Absagen zu schaffen. „Eine absolute Unkultur ist das“, schimpfte der FCRP-Vorsitzende Martin Bächler am Rande der D-Jugendpartien am Sonntagnachmittag. „Man sagt halt mal zu und schaut dann, ob man auch wirklich kommt.“

Am deutlichsten wurde dies beim C-Jugendturnier am Samstag, für das ursprünglich sechs Teams ihr Kommen angekündigt hatten. Am Ende spielten drei Mannschaften um den Gesamtsieg. „Und das war auch wirklich gut“, lobte Bächler, dem noch etwas anderes gefiel: Die Schiedsrichtergruppe Ludwigsburg hatte am Samstag keine Unparteiischen stellen können. Also behalfen sich die Vereine selbst. Die Trainer zeigten von außen etwaige Abseitspositionen an, bei Fouls entschieden die Spieler. „Das hat alles einwandfrei geklappt“, so Bächler.

Einwandfrei war auch die Leistung von Christian Hildebrand. Der ist eigentlich Platzwart und Mannschaftsbetreuer beim SV Pattonville, sprang aber als Turnierleiter ein. „Aus Personalmangel“, wie er am Sonntagnachmittag berichtete. Nach dem Abgang von Jugendleiter Matthias Gabler im vergangenen Jahr sei es nicht gerade einfach gewesen. „Da fehlen eben noch die Connections und die Erfahrung“, ergänzte Martin Bächler. Dennoch lief alles glatt, Hildebrand hatte vom Turnierleiterpavillon aus alles im Griff.

Seine Entscheidung war es auch, trotz der Absage des TSV Stuttgart-Mühlhausen am Sonntag das D-Jugendturnier wie gedacht laufen zu lassen und die Spielpläne nicht mehr über den Haufen zu schmeißen – das ging gut. Am Sonntag waren dann auch vier Unparteiische zugegen. „Mit denen sind wir auch sehr zufrieden“, so Hildebrand.

Aber wie schlugen sich denn nun eigentlich die Mannschaften beim SV-Schöll-Cup? Die Antwort: Es war ein Erfolg fast auf ganzer Linie für den FC Remseck-Pattonville. Das Turnier der C-Jugend entschied der FCRP mit drei Siegen und einer Niederlage für sich – vor dem punktgleichen TSV Weilimdorf, der jedoch das schlechtere Torverhältnis hatte. Dritter wurde der FC Marbach.

Bei den D-Junioren überstanden beide Remseck-Pattonviller Teams die Gruppenphase. Der FCRP 1 schaltete im Viertelfinale die SV Böblingen mit 3:0 aus, der FCRP 2 behielt mit 1:0 die Oberhand über die Spvgg Holzgerlingen. Im Halbfinale kam es schließlich zum Gastgeberduell, das die Erste mit 2:0 für sich entschied. Im Finale wartete der Offenburger FV. Doch auch hier siegten die Hausherren mit 3:0. Im Spiel um Platz 3 lief es für den FCRP 2 nicht mehr ganz so gut: Gegen die TSG Weinheim gab’s ein 2:6.

Apropos Weinheim und Offenburg: „Es ist schön, dass auch Vereine von weiter weg zu uns kommen“, gab Martin Bächler noch zu Protokoll. „Und auf was für einem Niveau in der D-Jugend stellenweise bereits gespielt wird, ist schon toll.“ So hatte der Vorsitzende am Ende doch überwiegend Grund zur Freude.

Artikel bewerten
1
loading
 
 

Sonderthemen