Fußball SVK-Kader: Zwei gehen, einer kommt

Von
Laufbahnende: Kai Fischer Foto: z/z

Kornwestheim - Obwohl noch nicht absehbar ist, wie und wann es im Amateurfußball weitergeht, stellt der Landesligist SV Kornwestheim personelle Weichen.

Der Abgang von Kai Fischer ist allerdings kein freiwilliger. Der Offensivmann muss aufgrund anhaltender Sprunggelenkbeschwerden seine aktive Laufbahn beenden. Der 26-Jährige war im Sommer 2018 vom B-Ligisten TV Möglingen zum SVK gewechselt, wurde dort aber ständig von Blessuren zurückgeworfen. Nun folgte das endgültige Aus. „Natürlich sind wir weiter in Kontakt“, sagt Coach Sascha Becker, „und er wird auch mal eine Fitness-Trainingseinheit mit uns abhalten.“

Auch Marvin Porubek ist nicht mehr Teil des Kornwestheimer Kaders. Der Mittelfeldakteur ist zum GSV Pleidelsheim gewechselt. Der A-Ligist wird trainiert von SVK-Ikone Roberto Raimondo, in dessen Versicherungsbüro Porubek auch arbeitet. „Es war aber trotzdem ein ganz normaler Wechsel“, betont Sascha Becker, „für ihn ergibt das Sinn.“ Er habe Porubek nicht mehr Einsatzzeit versprechen können – kein Wunder, wenn einer der Platzhirsche im zentralen Mittelfeld SVK-Dauerbrenner Stefano Nicolazzo ist. „Er hat sich aber immer reingehauen“, lobt Becker.

Einen Neuzugang verkündet der Landesligist überdies – auch wenn noch nicht klar ist, ob dieser mit Blick auf die Corona-Situation vor Sommer oder Herbst ein Spiel für den SVK machen kann: Lazar Zivanovic heißt der neue Mann, ist Anfang 20, Student der Germanistik in Ludwigsburg und stammt aus Serbien. Der Außenverteidiger hat schon seit dem vergangenen Herbst bei den Kornwestheimern mittrainiert und ist nun Teil des Teams.

Artikel bewerten
2
loading
 
 

Sonderthemen