Handball 3. Liga: Schurr-Team geht die Puste aus

Von
SVK-Spielmacher Jan Reusch (Mitte, am Ball) erzielte gegen den VfL Pfullingen vier Tore. Foto: Mateja fotografie/Christian Mateja

Kornwestheim - Unterschiedlicher hätten die beiden Halbzeiten im Handball-Drittligaspiel zwischen dem SV Kornwestheim und dem VfL Pfullingen am Samstagabend kaum sein können. In der Osthalle fand im ersten Spielabschnitt quasi jeder Wurf seinen Weg ins Tor und bescherte dem SVK eine 19:17-Pausenführung. Nach Wiederanpfiff gelangen den Gastgebern nur noch neun weitere Treffer, sodass mit dem Ertönen der Schlusssirene die Pfullinger einen 29:28-Sieg bejubeln konnten. „Im ersten Durchgang haben die Torhüter eigentlich auf beiden Seiten nichts zu greifen bekommen, danach hat uns im Angriff die Durchschlagskraft gefehlt“, sagte SVK-Trainer Alexander Schurr zum Auftritt seines Teams, das auf dem neunten Tabellenplatz liegt.

Kornwestheimer gelingt eine Blitzstart

Dass die Gastgeber aus Kornwestheim nach zweiwöchiger Handballpause (Coronafall im Team) erst am Dienstag wieder ins Training eingestiegen sind, war ihnen zu Spielbeginn nicht anzusehen. Die erste Minute der Partie war noch nicht abgelaufen, da führten die Hausherren nach Treffern von Felix Kazmeier und Peter Jungwirth bereits mit 2:1. Und das muntere Toreschießen ging in der Anfangsviertelstunde weiter: In der neunten Minute markierte Linksaußen Marco Lantella schon den sieben Treffer (7:4) für den SVK. „Das Tempo in den Angriffen war extrem hoch und dadurch sind so viele Tore gefallen“, so Alexander Schurr. Bis zum Pausenpfiff schraubten beide Mannschaften das Ergebnis auf 19:17 zu Gunsten des SVK. Eine besonders torreiche Halbzeit? In den Duellen zwischen den beiden Teams nicht. Mit 41:39 und 40:36 entschieden die Pfullinger die Aufeinandertreffen in der Vorsaison für sich.

Die Wiederholung der Torflut fiel in der zweiten Halbzeit aber aus. Zum einen weil SVK-Keeper Jan David und sein Pfullinger Gegenüber Daniel Schlipphak einige Paraden zeigten, zum anderen fehlten vor allem den Kornwestheimern im Angriff die Ideen. In den ersten acht Minuten des zweiten Abschnitts gelang dem SVK lediglich ein Treffer. Die Gäste konnten das Tempo der ersten 30 Minuten im Angriff zwar auch nicht beibehalten, erarbeiteten sich aber immer mehr Vorteile im Spiel. „Wir hatten die Möglichkeiten, haben aber die falschen Entscheidungen getroffen in der Offensive“, sagte Alexander Schurr, der dagegen mit seiner Verteidigung durchaus zufrieden war. „Wie sie gegen diesen Topangriff dagegengehalten hat, da muss ich meiner Mannschaft ein Kompliment aussprechen.“

Kazmeier und Jungwirth treffen am besten

Auch dank der Defensive hatte der SVK in der Schlussminute sogar noch die Chance auf einen Punktgewinn. Im letzten Angriff der Partie gelang den Kornwestheimern aber kein Wurf mehr, sodass die erste Saisonniederlage feststand.

Bei den Gastgebern trafen Felix Kazmeier (sechs Tore, davon drei Siebenmeter) und Peter Jungwirth (5) am besten. Wann die beiden das nächste Mal in der 3. Liga auf Torejagd gehen werden, steht noch nicht fest. (siehe „Der SVK könnte bald weiterspielen, will aber nicht“) SVK David, Welz – Kazmeier (6/3), P. Jungwirth (5), Reusch (4), Döll (3), Lantella (3), Kugel (2), Flügel (2), Hiller (1), Tinti (1), Schoeneck (1), Hellerich, Zeppmeisel

Artikel bewerten
0
loading
 
 

Sonderthemen