Handball Dritte Liga SVK bestraft jeden Fehler rigoros

Von Melanie Bürkle
Jan Reusch (beim Wurf) Foto: Ralf Poller

Mit dem 20:15 zur Halbzeitpause war die Drittliga-Partie am Samstagabend in der Sporthalle Ost noch lange nicht in trockenen Tüchern. Zwar boten die fünf Tore den Herren des SV Kornwestheim ein gewisses Polster, doch es lag ein gewisses Etwas gegen den HBW Balingen/Weilstetten II in der Luft: Aufpassen – es kann hier noch einmal sehr eng werden. Denn die motivierten Gäste waren schließlich gekommen, um Punkte zu holen. So hieß es für das Team von Alexander Schurr, mal wieder 60 Minuten ans Limit gehen.

Die Balinger waren mit ihrer sehr jungen Mannschaft in Vollbesetzung in der Hölle Ost aufgelaufen. Alle Akteure, angefangen von Spielemacher Mika Schüler, über Till Wente und die tags zuvor in der zweiten Bundesliga im Einsatz gewesenen Elias Huber und Tim Hildebrand, waren auf dem Feld. Doch bei den Gästen schlichen sich sehr früh zu viele Fehlpässe und unnötige Fehler ein. Und die Kornwestheimer Hausherren bestraften diese Fehler gnadenlos und konsequent. So beispielsweise das Tor zum 9:7 in der 15. Spielminute durch Felix Kazmeier. Nach einer grandiosen Doppelparade von Jan David, die Gäste in Unterzahl, raubte Jan Döll den Ball aus der Luft, gab weiter an Peter Jungwirth, der an Kazmeier und der donnerte das Ding in den leeren Kasten.

„Jeder Fehler wurde einfach rigoros bestraft“, sagte Balingen-Trainer und ehemaliger Spieler Micha Thiemann nach der Partie noch einmal und wusste: „Wir hätten besser werfen müssen und hatten zu viele dumme Aktionen.“ Die leisteten sich die Blauen, im Gegensatz zur Vorwoche in Pfullingen, dieses Mal nicht. Die Schurr-Sieben präsentierte sich konzentriert und fokussiert. So bekamen die Zuschauer wieder einmal ein äußerst angriffslustiges, bissiges und schönes Handballspiel zu sehen. Insgesamt standen die Rückraumspieler des SVK sehr gut und vorne zeigte sich Jan Reusch als guter Antreiber. Letztendlich hatten die Kornwestheimer das Spiel gut in der Hand, auch wenn sie anfangs viel von ihren Fans abverlangt hatten. Fast volle fünf Minuten hatte es gedauert, bis das erste Heim-Tor fiel. Doch das war vor allem die letzten fünf Minuten schon wieder völlig vergessen. Da galt es mehr denn je, die Partie noch aktiv und sauber nach Hause zu bringen.

Passend zum Schlusspfiff holte Keeper Jan David das Runde noch einmal aus der Luft und hielt es fest im Griff. Das 37:30 war auch seinen gelungenen und überzeugenden Paraden im Tor zu verdanken.

Während der HBW-Trainer kritisierte, dass sein Team nicht genug investiert hatte, konnte Schurr sein Team loben: „Wir haben heute viele Dinge gut umgesetzt und wieder eine großartige Mannschaftsleistung gezeigt. Das war heute kein leichter Gang.“ Trotz der gewonnenen Punkte ändert sich an der Tabellensituation nichts, Kornwestheim bleibt weiterhin auf Platz sieben. Das spiegelt die Qualität der Mannschaften in der dritten Liga wieder.

SV Kornwestheim: David (1.-60.), Welz – Bartsch, Wolf (1), Reusch (5), Jungwirth (5), Zeppmeisel, Kugel (1), Kazmeier (11/5), Schoeneck (1), Lantella (2), Pichler (2), Döll (7), Hiller (1), Joneleit (1).

Artikel bewerten
0
loading