Handball Im Trainingslager sollen die Offensive gestärkt und der Kader optimiert werden

Von
Alisa Torkler (Mitte) und die SVK-Handballerinnen sind im Trainingslager gefordert. Foto:  

Kornwestheim - Durchaus zufrieden registrierte Hannes Diller die Defensivleistung seiner Mannschaft beim 28:19-Testspielerfolg gegen die HSG Winterbach/Weiler am Mittwochabend in der Rechberghalle. In der Offensive sah der neue Trainer der Landesliga-Handballerinnen des SKV aber noch Verbesserungspotenzial. „Im 6-gegen-6 hat uns im Angriff mitunter die Ordnung gefehlt, das war dann ganz schön wild“, sagte Diller zur Partie gegen den Landesligisten.

Um die noch vorherrschenden Mängel zu beheben, hat der Trainer, der das Amt zu Beginn der Saison von Markus Lenz übernommen hatte, an diesem Wochenende genug Gelegenheiten. Von heute Abend an bis Sonntag legen die SVK-Handballerinnen in der heimischen Rechberghalle ein dreitägiges Trainingslager ein. „Wir werden viel im Angriff machen, aber auch in der Abwehr gibt es noch Dinge, die es zu optimieren gibt“, blickt er auf die Trainingsinhalte voraus.

Mit Blick auf die Fitness seines Team muss sich Hannes Diller aber keine großen Sorgen machen. Nach einem Fehlstart und dem daraus folgenden 2:8-Rückstand legten die Kornwestheimer gegen die Gäste aus Winterbach gleich zwei Gänge zu. Dank eines 12:3-Laufs drehten sie die Partie binnen einer Viertelstunde und brachten die Führung dann sicher ins Ziel. Tanja Bahmann war bei dem letztlich ungefährdeten Sieg mit neun Treffern beste Werferin ihres Team. „Wir waren nach dem Fehlstart körperlich sehr präsent und haben einen guten Test gezeigt“, sagt Diller.

Neben den spielerischen Elementen steht in den drei Tagen auch eine eher unbequeme Aufgabe auf dem Programm. Der bisher noch arg aufgeblähte Kader muss reduziert werden. „Wir haben aktuell zu viele Spielerinnen im Training“, sagt der SVK-Trainer, „Wir werden jetzt genau hinschauen und entscheiden, wer bleibt und wer in die Zweite geht.“

Einen Platz im Kader sicher haben die Neuzugänge aus der eigenen Jugend: Lilli Paul, Luana Seiler und Amelie Haug. Bei Nadine Richter, die eigentlich noch in der B-Jugend spielen könnte, sei die Entscheidung noch nicht gefallen, ob sie zu Saisonbeginn Teil der ersten Mannschaft sein wird, sagt Diller.

Artikel bewerten
0
loading
 
 

Sonderthemen