Handball Peter Jungwirth rettet dem SVK einen Punkt

Von
Peter Jungwirth macht das Tor zum Remis. Foto: Peter Mann

Kornwestheim - So richtig wusste auf Kornwestheimer Seite niemand, was er mit dem Punkt anfangen sollte. „Auch in der Kabine war gemischte Stimmung“, berichtete SVK-Rückraum­regisseur Jan Reusch nach dem 37:37 (14:18) in eigener Halle gegen den Dritt­liganeuling TV Plochingen. „Wir hatten uns eigentlich mehr vorgenommen, haben uns am Ende aber zumindest ein bisschen für unseren Kampf belohnt.“

Allerdings war am Freitagabend auch jedem in der Osthalle klar, dass eigentlich der Vorletzte TVP den Sieg verdient gehabt hätte. Gegen die bekannte Plochinger Durchschlagskraft im Rückraum – vor allem in Person von Mittelmann Christos Erifopoulos (elf Tore) und Henrik Bischof (zehn) – fand die SVK-Deckung keine ­Mittel. Die Hausherren lagen zu keinem Zeitpunkt in Führung und konnten sich am Ende bei Rechtsaußen Peter Jungwirth bedanken. Der Routinier erzielte in ­seinem ersten Spiel nach mehrwöchiger Verletzungspause acht Sekunden vor Schluss in Überzahl und nach Zuspiel von Christian Wahl den Treffer zum Endstand. „Das zeichnet einen guten Spieler aus, sich auch nach drei Fehlwürfen nicht unterkriegen zu lassen“, lobte SVK-Coach Alexander Schurr den Senior des Teams, der jüngst seinen Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert hat. Aber auch Jungwirth hatte gegen den TVP, wie die gesamte Kornwestheimer Mannschaft, eine gehörige Anlaufphase gebraucht.

„Das einzig Positive war unsere Moral“, hob Schurr hervor. Damit hatte er nicht unrecht. 14 Minuten vor Spielende lagen seine Schützlinge mit 25:30 zurück. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte nur wenig darauf hingedeutet, dass es für das Heimteam doch noch zu etwas Zählbarem reichen würde. Doch in der Schlussphase kämpfte sich der SVK doch noch heran – begünstigt durch eine zeitweise Manndeckung für Erifopoulos sowie die Tatsache, dass Plochingen allein in den letzten zehn ­Minuten drei Zeitstrafen kassierte.

„Es war kein gutes Spiel von uns“, konstatierte Kornwestheims Trainer Schurr, „wir können nicht zufrieden sein.“ Aber vielleicht sei dies nun die späte ausgleichende Gerechtigkeit für die Heimniederlage gegen den HC ­Oppenweiler/Backnang, mutmaßte der Übungsleiter später bei der Pressekonferenz. Die Partie zum Jahresauftakt war knapp mit 28:29 verloren gegangen, obwohl der SVK dabei sehr viel besser aus­gesehen hatte als jetzt gegen Plochingen.

Wohlwollend dürfte Schurr überdies zur Kenntnis genommen haben, dass nicht nur Peter Jungwirth eine unfallfreie Rückkehr aus dem Verletztenstand gefeiert hatte. Auch Kapitän Christopher Tinti, (Nasenbeinbruch) und Fabian Kugel (Schulterverletzung) kehrten auf die ­Platte zurück. Dieser (Zitat Schurr) „Kaltstart nach nur einer Trainingseinheit“ entspannt die personelle Situation beim ­derzeitigen Tabellenachten.

Zum Spieler des Spiels kürte Schurr übrigens Nico Hiller. „Er ist seit Wochen in exzellenter Form.“ Gegen Plochingen griff der Kreisläufer bei seinen sechs Treffern stellenweise ganz tief in die Handball-Trickkiste.

Als Nächstes muss der SVK am Samstag, 8. Februar, um 20 Uhr bei den Rhein-Neckar Löwen 2 ran. SV Kornwestheim
David, Welz (ein Siebenmeter) – Wahl (3), Reusch (1), P. Jungwirth (5), Zeppmeisel (2), Kugel 82), Kazmeier (11/6), Tinti (3), Lantella (3), Hellerich, Hiller (6), Flügel (1)

Artikel bewerten
1
loading
 
 

Sonderthemen