Handball Schurr: „Es wird auf die Details ankommen“

Von
Haben in eigener Halle einen Lauf: Tim Scholz (am Ball) und sein SV Kornwestheim. Foto: Archiv/Horst Dömötör

Kornwestheim - Samstag, 28. April 2018: Aufsteiger SV Kornwestheim sichert sich mit einem 32:27-Heimsieg über den VfL Pfullingen einen Spieltag vor Saisonende die Meisterschaft der 3. Liga Süd. „Das wird natürlich immer eine schöne Erinnerung bleiben“, sagt SVK-Trainer Alexander Schurr, „aber mittlerweile ist das ganz schön weit weg.“ Am morgigen Samstag um 20 Uhr steht in der Osthalle diese Konstellation nun erneut bevor. Die Vorzeichen sind allerdings ein wenig anders.

Der SVK ist Achter, Pfullingen Neunter. Meisterschaftseuphorie wird man in der Partie vergeblich suchen. „Obwohl es auch darauf ankommen wird, wer auf emotionaler Ebene mehr investiert“, so Schurr, der die Kornwestheimer Serie von zuletzt vier Heimspielen ohne Niederlage (ein Remis, drei Siege) gerne ausbauen möchte. Schurr erinnert sich bei dieser Gelegenheit auch an die wichtige Rolle des Auswärtsspiels in Pfullingen in der Hinrunde. „Da hatten wir vorher deutlich mit 27:36 in Pforzheim verloren und haben dann in der Kurt-App-Sporthalle ein wirklich gutes Spiel gemacht.“ Mit 34:29 gewann der SVK Mitte September 2018.

Zwischen Schurrs Team und dem VfL existieren einige Parallelen: Die Kader sind gespickt mit einer Mischung aus Eigengewächsen und Akteuren aus der Region. Beide Mannschaften zelebrieren nach Möglichkeit schnelles Tempospiel. Und auch punktmäßig liegen die Teams dicht beieinander. „Es wird also auf die Details ankommen“, prophezeit Schurr. „wer schaltet besser um, wer lässt weniger Gegenstöße zu und wer nimmt die zentralen Spieler des Gegners besser aus dem Spiel.“

Zu diesen zentralen Spielern gehört bei den Pfullingern zum Beispiel Linksaußen Marc Breckel, der es bisher auf 99 Tore bringt (bester SVKler ist Rechtsaußen Peter Jungwirth mit 134 Erfolgen). Oder Niklas Roth, der aus dem linken oder zentralen Rückraum schon 90 Mal getroffen hat. Auch Rückraumakteur Micha Thiemann (80 Tore) oder Kreisläufer Alexander Schmid (44) sind nicht zu unterschätzen.

Beim SVK dreht sich derzeit vieles um die Position zwischen den Pfosten. Nachdem Felix Beutel seinen Abschied zum Saisonende angekündigt hat, läuft die Suche nach einem Ersatz auf Hochtouren. Beutel wird im Spiel gegen Pfullingen aber dabei sein. Wie es bei seinem erkrankten Keeperkollegen Pascal Welz aussieht, ist Stand Donnerstagnachmittag noch nicht absehbar. Dafür ist Linksaußen Fabian Kugel nach seinem Nasenbeinbruch wieder mit dabei. Tim Großmann fehlt nach wie vor.

Artikel bewerten
0
loading
 
 

Sonderthemen