Handball Souveräner Sieg gegen Plochingen

Von Lars Laucke
SVK-Kapitän Christopher Tinti (links) hat den Torreigen nach einer halben Minute Spielzeit eröffnet. Foto: Horst Dömötör

Kornwestheim - Bei den Drittliga-Handballern des SV Kornwestheim ist es guter Brauch, dass die Zuschauer – zumindest der Anhang der Heimmannschaft – sich zu Beginn jeder Halbzeit von den Sitzen erheben bis das eigene Team das erste Tor erzielt hat. Am Samstagabend gegen den TV Plochingen konnten sie sich bereits nach gut einer halben Minute wieder hinsetzen, erzielte doch Christopher Tinti bereits im ersten Angriff das 1:0. Damit stellte der SVK-Kapitän direkt die Weichen für einen souveränen Heimsieg der Lurchis. Zwar mussten die Zuschauer zu Beginn der zweiten Hälfte gut drei Minuten auf den ersten Kornwestheimer Treffer warten, doch war dies angesichts einer klaren 17:12-Pausenführung durchaus verschmerzbar. Dass die Tribüne übrigens nur verhältnismäßig dünn besetzt war, sah SVK-Trainer Alexander Schurr nicht negativ – im Gegenteil: „Ich kann das aufgrund der 2-G-Plus-Regelung durchaus nachvollziehen. Ich finde es eher beeindruckend, dass dennoch einige gekommen sind.“

Zuschauer müssen ihr Kommen nicht bereuen

Und die mussten ihr Kommen wahrlich nicht bereuen. Bereits nach sieben Minuten hatten sich die Kornwestheimer beim 5:1 erstmals einen Vier-Tore-Vorsprung erarbeitet. Dabei stellte vor allem in der ersten Halbzeit Linksaußen Marco Lantella immer wieder seine Sprinterqualitäten unter Beweis. Basierend auf einer guten Abwehrarbeit und einer starken Leistung von Torhüter Jan David lief er einen Konter nach dem anderen und hatte am Ende acht Tore erzielt. Lediglich in der zweiten Halbzeit ließ er dann mal zwei Chancen kurz nacheinander liegen. „Ich weiß gar nicht, woran das lag. Es war ja schon eine Weile gespielt, vielleicht ist das dann auch eine Kopfsache. Sowas passiert einfach mal“, fand Lantella.

Für seinen Trainer war in Bezug auf die erwähnte Phase zwischen der 45. und 52. Minute, in der die Lurchis vom 28:18 bis zum 28:23 Ladehemmung hatten, etwas anderes viel wichtiger: „Natürlich kann man diese Phase kritisieren, in der wir von plus zehn auf plus fünf runtergehen. Aber viel beeindruckender finde ich, wie schnell sich die Mannschaft dann wieder auf plus zehn hochgearbeitet hat.“ Denn nachdem Jan Hellerich unter lautem Jubel der gesamten SVK-Bank den Bann zum 29:23 gebrochen hatte, zog sein Team in rund fünf Minuten wieder auf 33:23 davon. „Man darf nicht vergessen, dass fünf Tore der geringste Vorsprung war, den wir in der gesamten zweiten Halbzeit hatten“, betonte Schurr.

Sieg keine Selbstverständlichkeit

Dass die Kornwestheimer am Ende mit 34:25 gegen den TV Plochingen gewannen, war für den Coach keine Selbstverständlichkeit. „Das wird gerne verkannt, wenn man sieht, dass sie Tabellenletzter sind. Aber Plochingen hat eine sehr starke Mannschaft mit sehr guten Einzelspielern. Daher dürfen wir uns über diesen Sieg wirklich sehr freuen.“ Und auch darüber, dass der SVK jetzt vier Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone hat.

Aufstellung: Henke, David – Scholz, Zeppmeisel, Reusch (2), Jungwirth (3), Kazmeier (11/8), Kugel, Tinti (1), Schoeneck, (1), Lehmkühler, Lantella (8), Döll (2), Hellerich (3), Hiller, Flügel (3).

Artikel bewerten
0
loading