Handball SVK braucht keine Racheaktion

Von Marius Venturini
Hat seinen Verbleib beim SVK zugesichert: Marco Lantella. Foto: Archiv/Horst Dömötör

Kornwestheim - Die Redewendung „eine Rechnung offen haben“ passt SVK-Coach Alexander Schurr nicht so wirklich. „Das ist mir zu martialisch“, sagt der Trainer des Handball-Drittligisten vor dem Jahres-Auftakt am Sonntag um 17 Uhr bei HBW Balingen-Weilstetten II. Obwohl sein Team das Heimspiel gegen die starke Mannschaft von der Schwäbischen Alb im September knapp und fast kurios mit 32:33 verloren hat, will Schurr nichts von Begriffen wie „Revanche“ oder gar „Rache“ hören. „Balingen hat es damals auch gut gemacht und sie machen dann in der letzten Sekunde dieses irre Tor“, so der Kornwestheimer Übungsleiter. Balingens Elias Huber hatte geworfen, über eine Torhüter-Hand und den Innenpfosten ging der Ball über die Linie. Dennoch: „Heimzahlen müssen wir da sicher nichts.“

Zwei Punkte will der SVK, derzeit Sechster, beim Tabellenvierten aber sehr wohl holen. Nur gibt es da ein kleines Problem, das da heißt: Handball-EM in Ungarn und der Slowakei. Aufgrund des Turniers pausiert die 1.  Bundesliga, in der die HBW-Erste antritt. Heißt: Alle Akteure, die aus der Reserve als Perspektivspieler mal häufiger, mal seltener in der höchsten Spielklasse mitspielen, stehen diesmal im Drittliga-Kader bereit. Oder wie Schurr es zusammenfasst: „Es ist immer die Frage, wann genau man gegen Balingen II spielt.“

Qualität trotz Ausfällen

Wie allerdings zu vernehmen ist, fehlten Trainer Micha Thiemann – der mit Schurr ein freundschaftliches Verhältnis pflegt – zuletzt einige Akteure aufgrund von Krankheiten oder Booster-Impfungen. Qualität ist dennoch da: zum Beispiel in Person des bundesliga-erfahrenen Kreisläufers Christoph Foth, auch der lange verletzte Linkshänder Luca Mastrocola ist wohl wieder dabei. Luca Munzinger, weiterer Linkshänder, war zuletzt ebenfalls für die Balinger Erste im Einsatz. „Kreisläufer Tobias Heinzelmann wird nächstes Jahr Bundesliga spielen“, zählt Alexander Schurr weiter auf.

Was hingegen dem SVK in die Karten spielen könnte, ist die eigene Eingespieltheit und das blinde Verständnis. Das in einer zweiten Mannschaft im stetigen Wechsel aufzubauen, fällt auf der Alb möglicherweise schwer. Schurr warnt dennoch: „Balingen spielt ein klares System und verfügt über viel individuelle Klasse.“ Die Spielweisen indes sind ähnlich: Sowohl HBW II als auch die Kornwestheimer kommen gerne übers Tempo und die erste und zweite Welle.

Marco Lantella bleibt

Für die Geschwindigkeit im Spiel des SVK ist unter anderem Marco Lantella zuständig. Der blitzschnelle, 21-jährige Linksaußen hat, wie der Verein am Freitag bekannt gab, seinen Verbleib bis zum Ende der Saison 2022/2023 zugesichert. „Es ist richtig geil zu sehen, wie Lala sich in jedem Training und Spiel weiterentwickelt und auch gierig ist, den nächsten Step zu machen“, lobt Schurr den Youngster im Team. „Wir sind alle sehr stolz, dass mit Marco der nächste Spieler aus der eigenen Jugend zu einem wichtigen Drittligaspieler gereift ist.“

So wird Lantella auch gegen Balingen für Tempo sorgen. Rückraum-Akteur Marvin Flügel ist indes nicht dabei, er laboriert an einem Sehnenanriss im Daumen. Auch Hendrik Schoeneck wird den Kornwestheimern auf der Schwäbischen Alb fehlen.

Artikel bewerten
0
loading