Handball SVK: dritter Sieg zum Start?

Von
Auch im Breisgau kaum zu halten? Der SVK mit Marco Lantella (am Ball) Foto: Peter Mann (Archiv)

Der SV Kornwestheim hat in der Südstaffel der 3. Liga mit zwei Siegen aus zwei Spielen einen Start nach Maß hingelegt. Als Nächstes geht es für den Überraschungs-Tabellenführer an diesem Samstag um 20 Uhr zum Aufsteiger SG Köndringen-Teningen. Der hat seine ersten beiden Partien verloren und steht auf dem drittletzten Tabellenrang. „Es wird trotzdem ein anspruchsvolles Spiel für uns“, betont SVK-Coach Alexander Schurr.

Natürlich sei ihm und auch seinen Schützlingen bewusst, dass man nach den jüngsten Resultaten als Favorit ins Breisgau fahre. „Das wollen wir auch gar nicht wegdiskutieren“, so Schurr. Allerdings sei man zur Zeit sehr „bei sich“, wie es der Übungsleiter ausdrückt. „Wir sind sehr klar und fokussiert in dem, was wir machen.“ Das sei schon in der Vorbereitung so gewesen, und die beiden Auftaktsiege habe es als Feedback gegeben.

Klare Rollenverteilung

Auf die leichte Schulter nimmt die Partie niemand. Schurr, der sich im Vorfeld wie immer dem akribischen Videostudium gewidmet hat, weiß: „Die SG agiert mit hohem Tempo und sucht dabei oft schnelle, individuelle Lösungen im Eins-gegen-eins.“ Dass es in Reihen des Gegners einige echte Könner gibt, bewiesen zuletzt Maurice Bühlers 15 (!) Tore bei der 37:40-Niederlage bei HBW Balingen-Weilstetten II vor einer Woche.

Dennoch ist die Rollenverteilung ziemlich klar. Das weiß auch Schurr, der es versucht, diplomatisch auszudrücken: „Man könnte sagen, dass Köndringen-Teningen einen wirklich guten Tag braucht gegen uns.“ Zumal der SVK in Komplettbesetzung die Reise nach Südbaden antritt – einzig Marvin Flügel ist nach seinem kurz vor der Saison erlittenen Achillessehnenriss nicht dabei. Aber auch wenn sich der Leistungsträger im Rückraum derzeit nicht aktiv ins Geschehen einbringen kann, leistet er Beistand, wo er kann. „Marvin ist regelmäßig in der Halle, das ist ein super Zeichen“, sagt Schurr.

Auch Youngster im Einsatz

An seiner statt übernehmen jetzt andere. Und neben Routiniers wie Felix Kazmeier, Jan Reusch oder dem erfahrenen Neuzugang Kevin Wolf sind das auch Youngster wie Finn Joneleit oder Luk Bartsch – letzterer stieß zur neuen Saison von der Balinger Jugendabteilung zum SVK. Er erzielte im ersten Spiel bei der TSG Oftersheim/Schwetzingen sein erstes Drittligator.

Artikel bewerten
0
loading