Handball Test-Ausrufezeichen in Unterfranken

Von red/mv

Die Drittligahandballer des SV Kornwestheim haben in der Vorbereitung auf die kommende Saison so etwas wie ein Ausrufezeichen gesetzt: Im Testspiel beim Zweitligisten DJK Wölfe Rimpar überzeugte das Team von Trainer Alexander Schurr und holte einen 35:34 (22:14)-Erfolg. Vor allem in der ersten Hälfte zeigten die Lurchis eine starke Leistung, was sich auch am deutlichen Vorsprung nach 30 Minuten ablesen ließ.

SVK ohne Schoeneck und Kugel

Am späten Dienstagnachmittag hatte sich der SVK-Tross auf die Reise ins unterfränkische Rimpar bei Würzburg gemacht. Nicht mit an Bord waren Abwehrchef Hendrik Schoeneck (Adduktorenprobleme) und Linksaußen Fabian Kugel (beruflich verhindert). Bereits im Vorjahr hatten sich die beiden Teams in der Vorbereitung gemessen. Damals hatte der SVK in der ersten Hälfte die Führung übernommen und lange gut mitgehalten, am Ende siegten jedoch knapp die Wölfe. Die jüngste Partie in der DJK-Halle wies zwar einige Parallelen auf, doch zeigte sich ein gewisser Entwicklungsschritt bei Schurrs Schützlingen: Auch in der spannenden Schlussphase behielten die Kornwestheimer die Nerven und feierten am Ende einen echten Achtungserfolg.

Ähnlich wie beim vorigen Aufeinandertreffen starteten die Lurchis gut in die Partie und gingen schnell mit 3:0 in Führung. Mit schnellem Tempospiel hielten sie den Vorsprung bis zur 20. Spielminute (14:11). Bis zur Pause kam es sogar noch besser: Peter Jungwirth und Co. setzten nach und bauten die Führung auf 22:14 aus. Zu Beginn der zweiten Hälfte mussten die Gäste zunächst dem hohen Tempo aus den ersten 30 Minuten Tribut zollen. So kam der Zweitligist Tor um Tor heran. In der „Crunchtime“ behielt der SVK dann aber einen kühlen Kopf, spielten sich erneut einen Zwei-Tore-Vorsprung heraus und gewannen am Ende.

Der Coach weiß den Test einzuordnen

SVK-Coach Schurr über den gelungenen Test: „Wir haben uns sehr gefreut, dass wir gegen so einen ambitionierten Club antreten durften.“ Seine Mannschaft habe eine sehr starke erste Halbzeit gespielt und dann den Vorsprung auch gut verteidigt. „Der Test war sehr wertvoll, wir wissen aber auch das Ergebnis einzuordnen und werden das nicht überbewerten.“ Die Erkenntnisse aus der Partie werde man nun für die Trainingsplanung nutzen.

Nach der Übungseinheit am vergangenen Donnerstag hat für das Schurr-Team noch einmal eine kleine Pause begonnen, um den Kopf frei zu bekommen. Danach geht es in die heiße Phase der Vorbereitung. Mit weiteren Testspielen sowie dem Trainingslager in Steinbach vom 26. bis 28. August holen sich die Lurchis den letzten Feinschliff für die kommende Saison holen, die am Sonntag, 4. September, bei der HG Oftersheim/Schwetzingen startet.

Artikel bewerten
1
loading