Handball Zielsicher in Richtung obere Tabellenhälfte

Von
Für die zweite Mannschaft der SVK-Handballfrauen ging’s zur Schützengilde. Foto: z

Kornwestheim - Sanchia Fidlin gesteht ganz unverhohlen: „Ich habe wirklich Respekt vor dieser Aufgabe.“ Die neue Trainerin der zweiten SVK-Frauenmannschaft ist vor Beginn der neuen Bezirksligasaison etwas nervös. Ob sie wirklich Grund dazu hat? Fakt ist: Das Team, das sie nach der abgelaufenen Spielzeit von Coach Ralph Geiger übernommen hat, ist nun dreimal in Folge aufgestiegen und muss sich jetzt ebenfalls einer neuen Herausforderung stellen – wie die Trainerin, für die der SVK 2 die erste Aktivenstation ist.

In den vergangenen Wochen ist es Fidlin jedoch gelungen, eine echte Einheit zu formen. Dazu trug auch bei, dass sie mit ihrer Mannschaft ab und an über den Tellerrand hinausgeblickt hat. Wie am vergangenen Sonntag zum Beispiel, als die Handballerinnen der Schützengilde Kornwestheim einen Besuch abstatteten und sich dabei als durchaus treffsicher erwiesen. „Solche Aktionen haben uns wirklich zusammengeschweißt“, weiß Fidlin.

Dieser Teamgeist war es auch, der etwaige trübe Gedanken vertrieben hat. „So komisch das klingt, aber anfangs musste ich wirklich etwas Aufbauarbeit leisten“, berichtet die Trainerin. Aber jetzt seien die Spielerinnen soweit, dass sie fest daran glauben, dass auch in der neuen Liga sehr wohl etwas möglich ist.

Mit wiederhergestelltem Selbstvertrauen schielt der Aufsteiger nun auf einen Platz in der oberen Tabellenhälfte. Dann würde der SVK 2 von der Spielklassenreform, die ab der Saison 2020/21 greift (es wird eine Verbandsliga eingeführt), unberührt bleiben. Ansonsten steht bei der Zweiten vor allem eine Sache im Vordergrund: die Freude am Handballspielen.

Die haben auch die Neuzugänge. Rückraumspielerin Larissa Wisniewski, einst Spielerin in der ersten Mannschaft, kehrte aus dem Ausland zurück und schloss sich der Reserve an, Linksaußen Maren Hügel fand nach einem einjährigen Gastspiel beim TV Großbottwar ebenfalls den Weg zurück nach Kornwestheim. Hinzu kommt mit Monja Albrecht, Iman Bensdira, Jule Bogolin und Annika Geiger ein Quartett aus der eigenen Jugend. Ohnehin arbeitet Sanchia Fidlin auch weiterhin eng mit Hannes Diller, dem Coach der Ersten, sowie mit A-Jugendtrainer Hans Jungwirth zusammen.

Nun geht es in den Endspurt der Vorbereitung. Zuletzt gab es einen 44:22-Testspielsieg gegen die SF Schwaikheim 3 (Bezirksklasse), und das mit einem urlaubsbedingt recht kleinen Kader. Am Samstag, 14. September, beginnt mit dem Auswärtsspiel beim TSV Asperg um 17 Uhr der Bezirksliga-Alltag. „In dieser Liga ist jede Mannschaft schlagbar – auch wir“, prophezeit Sanchia Fidlin. Sie rechnet damit, dass oft die Tagesform der Teams entscheidend sein wird.

Nur vier Tage nach dem Liga-Auftakt geht es für ihre Mannschaft gleich mit dem Bezirkspokal weiter: Gegner in eigener Halle ist am Mittwoch, 18. September, um 19.30 Uhr der HC Oppenweiler/Backnang aus der Landesliga.

Artikel bewerten
0
loading
 
 

Sonderthemen