Kickboxen Sandro Peters holt sich Tipps von einem Superstar

Von
Trainings-Trio: (von links) Sandro Peters, Laszlo Gömbös und Daniel Mogus Foto: z

Kornwestheim - Über hohen Besuch durfte sich Lazaros „Lalli“ Emmanouilidis in seiner Kampfsportschule Fight and Fun freuen: Der ungarische Pointfighting-Superstar Laszlo Gömbös (linkes Bild, Mitte) schaute in der Enzstraße vorbei und gab dem Kornwestheimer Top-Kämpfer Sandro Peters (linkes Bild, links) bei einer kleinen Trainingseinheit einige Tipps.

Die nahm der 18-jährige Peters gerne an, steht am 1. August doch ein Sichtungskampf für die Nationalmannschaft an. Dabei tritt der junge Mann gegen einen weiteren aussichtsreichen Kandidaten für den Kaderplatz bei der EM an, die Stand jetzt im Dezember in der Türkei steigen soll. Da kamen die Ratschläge des vielfach goldbehangenen Gömbös gerade recht.

Der 30-Jährige lebt seit einiger Zeit in München und kam Lallis Einladung nach, einmal vorbeizukommen. Gömbös holte sich in seiner Karriere sechsmal den Weltmeistertitel des Weltverbandes Wako (World Association of Kickboxing Organizations) und gewann auch die World Combat Games in Peking. Mittlerweile tritt er nur noch in den USA bei ausgesuchten Veranstaltungen an, gibt ansonsten Sportseminare. „Er hat Sandro auch noch ein paar Defizite aufgezeigt“, berichtet Lalli von dem Treffen, „aber ich weiß, dass er sehr viel von ihm hält.“

Mit dabei bei der „Spontanaktion“ war Sandro Peters Teamkollege Daniel Mogus (linkes Bild, rechts), der sich ebenfalls ein Bild von einem Topstar der Pointfighting-Gilde machen durfte.

Artikel bewerten
2
loading
 
 

Sonderthemen