Triathlon Athleten trotzen beim SwimRun dem Regen

Von
Auf die Plätze, fertig, los! Die Teilnehmer des SwimRun zwischen Land und Wasser. Foto: Mateja fotografie

Kornwestheim - Gleich 84 neugierige und begeisterte Starterinnen und Starter stellten sich jüngst der neuen Herausforderung zu Land und zu Wasser. Bei der Premiere des SwimRun-Wettbewerbs am Neckarstrand in Remseck holte bei den Frauen Suca Monika Larsen in 1:25 Stunde den Sieg, bei den Männern triumphierte Moritz Gemlin in 1:07 Stunde.

Beim SwimRun Remseck, der von der Skizunft Kornwestheim veranstaltet wurde, fanden die Disziplinen Laufen und Schwimmen im Wechsel statt. So müssen die Teilnehmer insgesamt vier Laufstrecken von insgesamt 14 Kilometern absolvieren und dreimal ins Wasser, um 1400 Meter zu schwimmen. Das besondere bei dem Duathlon ist, dass alle Utensilien, die für das Laufen und Schwimmen benötigt werden, immer mitgenommen oder getragen werden müssen. So springen die Starter mit Laufschuhe in den Neckar und Rems und paddeln mit der ungewohnten Ausrüstung.

Der SwimRun hat seinen Ursprung in Schweden. Nach dem Vorbild des Ötillö, was übersetzt von Insel zu Insel heißt, etabliert sich die Sportart Deutschland und Europa zunehmend und feierte im Zuge der Remstal Gartenschau ihre Premiere in Remseck am Neckarstrand.

Bei idealen Bedingungen – die Wassertemperatur im Neckar lag bei 24 Grad Celsius und die Lufttemperatur war sogar ein Grad niedriger – fand um 12.20 Uhr der Startschuss der Einzelstarter und um 14 Uhr der Start zum Team- und Staffelwettbewerb statt. Der zeitweise starke Regen konnte den Teilnehmern nichts anhaben, die zunehmende Strömung bei der finalen Schwimmrunde in der Rems erwies sich jedoch flussaufwärts als zusätzliche Herausforderung.

Im internationalen Starterfeld und bei regnerischen Wetterbedingungen siegte die Norwegerin Suca Monika Larsen in 1:25 Stunde, bei den Männern setzte sich im umkämpften Finish Moritz Gemlin in 1:07 Stunde vor Damien Ciglia durch. Beim Teamwettkampf konnten die Kornwestheimer Triathlonteams mit Wiebke Walingen und Tina Börner in 1:46 Stunde bei den Frauen sowie Mike Beuerle und Moritz Fleck in 1:20 Stunde bei den Männern punkten und schnappten sich jeweils den ersten Platz auf dem Podest. Bei den Mixed Teams konnte sich Nadja Herbst und Cornelius Theus den Sieg in 1:17 Stunde erkämpfen.

Eine positive Bilanz zogen nach den Wettbewerben Jürgen Irmler, Hauptorganisator der Skizunft, und Kerstin Zentgraf, Sportamtsleiterin der Stadt Remseck. Die Veranstaltung habe bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern und auch bei den Zuschauern einen sehr guten Eindruck hinterlassen, sodass die Fortsetzung die nächsten Jahre angestrebt werde. Der Neckarstrand biete ideale Bedingungen, so Irmler und Zentgraf, nur das regnerische Wetter böte auch Sicht der Zuschauer noch Verbesserungspotenzial.

Artikel bewerten
0
loading
 
 

Sonderthemen