Es steckt viel Arbeit in den Bildern und ist doch nur gedacht für einen kurzen Augenblick: Die Rede ist von den Blumenteppichen, die in vielen katholischen Kirchengemeinden am Fronleichnamstag gestaltet werden. Auch Gläubige aus der Kornwestheimer St.-Martinus-Gemeinde haben aus vielen Blütenblättern ein Bild entworfen, das zum Frieden mahnen soll. „Symbolisch“, so heißt es in einer Erläuterung, „werden durch das Herz die Liebe und mit dem Kreuz der Glaube an Gott gezeigt“. Beim Fest Fronleichnam steht das geweihte Brot als Symbol für die Gegenwart von Christus im Mittelpunkt. Das „Hochfest des Leibes und Blutes Christi“ wurde im 13. Jahrhundert erstmals gefeiert.