Kornwestheim Culcha Candela lässt Pausenhof beben

Von
Wenn das keine Überraschung ist: Culcha Candela in Kornwestheim. Foto: Mateja fotografie

Kornwestheim - Heiße Temperaturen und coole Rhythmen: Am Dienstagnachmittag drängten sich trotz der Hitze rund 800 Schüler auf dem Pausenhof der Philipp-Matthäus-Hahn-Gemeinschaftsschule (PMHS). Der Grund für den Andrang war die Berliner Band Culcha Candela, die ein kostenlosen Konzert für die Schüler der PMHS und des Ernst-Sigle-Gymnasiums (ESG) hinlegten. Beide Schulen hatten sich im vergangenen Jahr für die Aktion „Luftpost für Afrika“ engagiert und dabei den Auftritt gewonnen.

Um 14 Uhr blickten die sichtlich aufgeregten Schüler, nach Klassen geordnet – die kleinsten ganz vorne-, auf die Bühne. Tut sich da was? Es tat sich was. Vier Minuten später wurde es dann richtig laut, als Johnny, Chino, Mateo und Don Cali die Bühne betraten. „Ihr zeigt, dass es Sinn macht, sich gemeinsam für andere zu engagieren“, eröffnete Johnny den Auftritt mit einem Dank an die Schüler. Danach mussten die Künstler aber erst einmal Fragen beantworten: Woher der Bandname eigentlich komme, wollte eine Schülerin wissen. „Culcha steht für Kultur und Candela ist spanisch und bedeutet Feuer, also heiße Kultur“, erklärte Chino.

Als die vier Musiker dann loslegen wollten, ging der Daumen des Tontechnikers aber nach unten. Die Technik streikte. Kein Problem für die Bühnenprofis: mit einem Stimmungscheck und ein paar kleinen Geschichten über sich hielt die Band die schwitzenden Zuschauer bei Laune. Dafür gab es für die Band auch eine Überraschung. Ein Chor mit vier Solisten sang für die überraschten Musiker das Lied „We are the world.“ Bis die Technik funktionierte, erzählte Johnny noch einige Details über „Luftpost für Afrika.“

Die Schülermitverwaltungen (SMV) der PMHS und des ESG hatten die Teilnahme an dem Projekt initiiert und dann gemeinsam zur Unterstützung aufgerufen. Dabei kauften die Schüler rund 600 Postkarten und Luftballons, die dann am 21. Juni 2018 als Luftpost in den Himmel geschickt wurden. 104 Karten der fliegenden Postkarten wurden zurückgeschickt. Insgesamt sammelten die beiden Schulen rund 1200 Euro für den Verein Afrika Rise, der den Aufbau eines Ausbildungszentrums in Uganda unterstützt. „Wir wollten etwas Verbindendes zwischen den beiden Schulen machen“, sagte Sarva Arichchunan, SMV-Verbindungslehrerin an der PMHS, „und das ist uns wirklich gelungen.“ John Magiriba Lwanga alias Johnny, Vorsitzender des wohltätigen Vereins und Sänger bei Culcha Candela, hatte im September in einem Facebook-Video verkündet, dass er und seine Band als Hauptpreis in Kornwestheim auftreten werden.

Ganz kostenlos war das Konzert aber nicht: „Die Bühne und die Technik mussten wir stellen“, sagte Melanie Weißert SMV-Verbindungslehrerin am ESG, „und über das gesamte Schuljahr haben wir auch viel Arbeit reingesteckt.“

Aber die hat sich gelohnt. Mit 30-minütiger Verspätung legte das Quartett dann los. Mit dem ersten Song „Rodeo“ animierte Johnny die Zuhörer mit einem „Jump, jump, jump“ zum Mitspringen auf und das junge Publikum hüpfte und sprang freudig auf und ab. Mit ihren Hits „Berlin City Girl“ und „Hamma!“ sorgte das Quartett dann dafür, dass sich die Ordnung vor der Bühne mehr und mehr auflöste. Aber die Bandmitglieder hatten aus ihrer erhöhten Position alles im Blick, sodass auch die anwesenden Lehrkräfte weiter beruhigt zu der Mischung aus Reggae und Hip-Hop mitwippen konnten.

Nach einer Stunde schaute Frontman Johnny auf seine Uhr und rief den Schülern zu: „Ich glaube, wir müssen jetzt los.“ Er schob mit einem Lächeln aber gleich nach: „Aber ein Lied haben wir noch.“ Und als dann die ersten Klänge des Hits „Monsta“ aus den Lautsprechern hallten, setzte das Publikum wieder zum Dauerspringen an und auch Culcha Candela schaltete zum Finale einen Gang hoch.

Artikel bewerten
2
loading
 
 

Sonderthemen