Kornwestheim Die Kaufkraft in Kornwestheim ist vergleichsweise niedrig

Von
Zum Einkaufen zieht es viele Kornwestheimer nach Stuttgart oder Ludwigsburg. Foto: dpa

Kornwestheim - Für die Einzelhändler ist es keine gute Zahl: 87,8. Das ist die Zentralitätskennziffer, die die Einzelhandelsstudie der Industrie- und Handelskammer (IHK) für Kornwestheim ausweist. Sie bedeutet: Aus der Stadt fließt Kaufkraft ab. Die Kornwestheimer geben ihr Geld lieber in anderen Städten aus als in den Einzelhandelsgeschäften vor Ort. Aber mit 87,8 steht Kornwestheim eigentlich noch ganz gut da.

Ein Wert von 100 bedeutet ein ausgeglichenes Verhältnis: Die Kaufkraft bleibt im Ort. Im Landkreis Ludwigsburg gibt’s nur drei Kommunen, deren Zentralitätskennziffer über 100 liegt und die damit Kaufkraft aus den Nachbarstädten abziehen: Ludwigsburg (165,4), Bietigheim-Bissingen (119,2) und Steinheim an der Murr (120,1). Kornwestheim liegt mit seinen 87,8 schon an vierter Stelle. In Remseck (60,7) bleiben weniger als zwei Drittel der einzelhandelsrelevanten Kaufkraft im eigenen Ort.

Allerdings: Remseck und Kornwestheim haben unterschiedliche Startpositionen. Während in Kornwestheim die Einzelhandelskaufkraft pro Person – Grundlage dafür ist das Nettoeinkommen der Einwohner – bei lediglich 7481 Euro pro Person liegt, haben die Remsecker mehr Geld in der Tasche: 8260 Euro. Mit seinem Betrag liegt Kornwestheim im Landkreis Ludwigsburg sogar ziemlich am Ende. Nur in Sachsenheim (7453) ist die Kaufkraft noch niedriger. Betrachtet man den Speckgürtel rund um Stuttgart, kann Kornwestheim mit den anderen Kommunen nicht mithalten. Sindelfingen (7596), Böblingen (8084), Leonberg (8447), Esslingen (7863), Filderstadt (7874), Leinfelden-Echterdingen (8395), Waiblingen (8125), Fellbach (7749) oder Winnenden (7611) haben allesamt eine höhere Kaufkraft als Kornwestheim zu verzeichnen. Den höchsten Wert nicht nur im Landkreis Ludwigsburg, sondern in der gesamten Region Stuttgart weist Gerlingen mit 9303 Euro aus. Mit anderen Worten: In und rund um Stuttgart leben Menschen, die im Durchschnitt mehr Geld zur Verfügung haben als die Kornwestheimer. Je weiter von der Landeshauptstadt entfernt, umso niedriger ist die Kaufkraft. Schlusslicht der IHK-Statistik ist Geislingen an der Steige mit einer Einzelhandels-Kaufkraft von 6574 Euro pro Einwohner.

Der Einzelhandel in Kornwestheim macht einen Jahresumsatz von 197 Millionen Euro. Das ergibt einen Wert von 5748 Euro pro Kopf. Den höchsten Pro-Kopf-Umsatz im Kreis verzeichnet Ludwigsburg (10 900 Euro), es folgen Bietigheim-Bissingen (8484) und erneut Steinheim an der Murr (8104), dessen Position an vorderer Stelle auf den großen Kaufland-Supermarkt zurückzuführen sein dürfte.

Die IHK sieht insbesondere in dem Abfluss von Kaufkraft ins Internet „dramatische Ausmaße“. In einem Fazit heißt es: „Wenn die Funktion der Grundversorgung mit Waren immer schlechter vor Ort übernommen wird, treten nach und nach auch bei anderen Funktionen Defizite auf. Irgendwann lohnt sich auch die Aufrechterhaltung kommunaler Infrastruktur immer weniger.“

Artikel bewerten
2
loading
 
 

Sonderthemen