Kornwestheim Diese Gefahren erwarten Autofahrer bei Hitze

Von
ADAC-Mitarbeiter Thomas Müller prüft den Ladestand der Batterie. Foto: Dominik Florian

Kornwestheim - Bis zum heutigen Mittwoch steht das Team des ADAC-Prüfzugs auf dem Kornwestheimer Festplatz Eichenweg. Neben der kostenlosen Prüfung der Bremsen, der Stoßdämpfer und der Batterie hat das Team um Leiter Thomas Müller auch wichtige Informationen parat, auf was Autofahrer bei der aktuellen Hitze bei ihren Fahrzeugen achten müssen und wie auch die Insassen gesund durch die heißen Tage kommen. Mit diesen Tipps fährt es sich problemlos im Sommer:

Batterie und Reifen prüfen
Die meisten Pannen passieren im Sommer durch die Auto-Batterie, die schlapp macht, und durch Reifenschäden. Die erhöhten Temperaturen fördern das Entladen der Batterie, deshalb ist sie schneller leer. Daher empfiehlt Thomas Müller: „Man sollte den Batteriestand regelmäßig prüfen und auch im Sommer nachladen.“ Das gleiche gilt für den Reifendruck. Durch die Wärme dehnt sich die Luft im Reifen aus, wodurch sich das Fahrverhalten verschlechtert und die Gefahr von geplatzten Reifen steigt.

Nicht volltanken
Auch das Volumen von Flüssigkeiten nimmt bei Hitze zu. An der Zapfsäule sollte man darauf achten, nie ganz vollzutanken. „Wenn die Abschaltautomatik einsetzt, nicht weitertanken“, warnt Müller. Durch das Ausdehnen könne der Kraftstoff überlaufen und es entstehe eine erhöhte Brandgefahr. Das bei Hitze schneller verdampfende Öl muss im Sommer dagegen häufiger nachgefüllt werden.

Viel trinken
In der Sonne kommt man ins Schwitzen. Das gilt auch im Auto. Um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen hilft nur: trinken, trinken, trinken. „Damit die Konzentration beim Fahren erhalten bleibt und die Insassen die Fahrt gut überstehen, sollte man eine Kühltasche mit Getränken mitnehmen“, rät Müller und hebt mahnend den Finger: „Kinder und Tiere nie im Auto alleine lassen. Auch keine zwei Minuten. Der Innenraum heizt sich auf und dann besteht Lebensgefahr.“

Schon vor dem Sommer checken
Durch die Hitze ist die Belastung für den gesamten Pkw höher. Die Wahrscheinlichkeit von Defekten anderer Teile und dadurch auch von Unfällen steigt. „Es macht Sinn, das Auto vor den warmen Monaten zu checken. Im Sommer kann es große Temperatursprünge geben. Deshalb lieber vorher kurz in die Werkstatt“, sagt Müller. Daher bieten viele Werkstätten Sommer- und Urlaubschecks an, bei denen die Fahrzeuge in einer kurzen Inspektion auf typische Schwachstellen untersucht werden.

Artikel bewerten
3
loading
 
 

Sonderthemen