Kornwestheim Echte Kerle können auch Baströckchen gut tragen

Von
Das neue Männerballett – im grünen Hemd zu sehen ist Martin Türk. Foto: Acrhiv/Horst Dömötör

Kornwestheim -

Sie sind der neue Stern am Kornwestheimer Fasnets-Himmel, ein leuchtendes Vorbild körperlicher Perfektion: Die Narren-Ober-Liga hat seit dieser Saison ein Männerballett. Dass das anstrengender ist als gedacht und dennoch eine Menge Spaß macht, verrät Martin Türk im Interview. Er ist Präsident der Narren-Ober-Liga – und tanzt selbst mit.

Herr Türk, wie liefen die ersten Auftritte Ihrer neuen Tanzformation für männliche NOL-Mitglieder?

Es gab bisher zwei davon, bei unserer Kostümsitzung und beim Erwecken der Rombala-Hexen. Es hat alles super geklappt, das Publikum war begeistert, denke ich – und wir auch.

So ein Männerballett ist aber auch ein waschechter Stimmungsgarant, oder?

Kommt ein Männerballett auf die Bühne, dann kocht meist der Saal. Es ist halt nicht normal, dass echte Kerle in Baströckchen tanzen. Das ist schon belustigend für viele, nehme ich an (lacht).

Der Tanz des NOL-Männerballetts...

... heißt ‚Ein Tag am Strand’. Entsprechend sind die Kostüme, die Musik besteht aus Zusammenschnitten der Beach Boys, von Traumschiff Surprise, Scooter und mehr.

Wie tanzt es sich denn so als Mann auf der Bühne?

Wir wissen jetzt auf jeden Fall mehr zu schätzen, was die Garden und Tanzmariechen leisten. Wir haben einen anderen Blick darauf bekommen, wie viel Arbeit und Training hinter einer solchen Tanzperformance steckt! Seit wir im Mai angefangen haben, haben wir fast jeden Montag trainiert.

Woher kam eigentlich die Idee zu einem Männerballett in der Narren-Ober-Liga?

Die Idee gab es in der Zunft schon länger. Wir haben viel darüber gesprochen, ich habe immer gesagt: Lasst uns nicht nur darüber reden – setzen wir es um. Den richtigen Anstoß gab es dann während der Kampagne im vergangenen Jahr, auf der Fahrt nach Oberhausen. Wir saßen im Bus, das Thema kam wieder auf. Da wollten wir Nägel mit Köpfen machen, unsere spätere Trainerin hat eine Whatsapp-Gruppe ins Leben gerufen und dann noch mal nachgehakt, wer Interesse hat. So ging es richtig los.

Ihre Trainerin...

... das ist Sarah Pandele. Sie war selbst Gardetänzerin und leitet jetzt unser Männerballett. Man merkt, dass sie vom Gardesport kommt.

Wie hoch bekommen sie jetzt das Bein, Herr Türk?

Naja – jedenfalls höher als vorher ...

Bringt Frau Pandele die NOL-Männer denn ordentlich ins Schwitzen?

Man bemerkt plötzlich Muskeln, von denen man vorher gar nicht wusste, dass man sie hatte.

Es klingt dennoch so, als werde das Männerballett weitermachen...

Auf jeden Fall. Wir sind im Moment zu zwölft, haben Männer aus allen Abteilungen der Narren-Ober-Liga mit dabei. Das macht eine Menge Spaß. Wir machen also weiter. Ende März werden wir sogar zu einem Turnier für Männerballett-Gruppen nach Aalen fahren. Das wird eine Riesengaudi! Wir sind schon ganz euphorisch.

Artikel bewerten
1
loading
 
 

Sonderthemen