Kornwestheim Feuerwehr für atomare Störfälle gerüstet

Von
Oberbürgermeisterin Ursula Keck übergab der Wehr einen symbolischen Schlüssel. Foto: z/Kröner

Kornwestheim - Das nagelneue Einsatzfahrzeug „Florian 65/WLF Kran“ der Kornwestheimer Feuerwehr steht schon seit einigen Monaten im Gerätehaus. In den Einsatz fahren darf es allerdings erst seit wenigen Tagen. Der Grund: Mehrere Kornwestheimer Kameraden mussten an der für sie neuen Technik noch geschult werden. „In den vergangenen Wochen wurden insgesamt 19 Maschinisten dafür ausgebildet“, berichtete Kommandant Matthias Häußler. Das Fahrzeug zu lenken, sei die eine Sache, den Kran zu steuern, müsse man aber lernen und üben, betonte er. Nun aber ist es soweit: Vergangene Woche übergaben Oberbürgermeisterin Ursula Keck und Florian Zangl, Fachbereichsleiter Recht, Sicherheit und Ordnung, einen symbolschen Fahrzeugschlüssel an die Wehr.

Was kann das neue Fahrzeug?
Das neue Prunkstück der Kornwestheimer Feuerwehr wurde von der Firma Herbert Neff aus Dettenhausen hergestellt – das Unternehmen bekam nach einer europaweiten Ausschreibung den Zuschlag. Es ist mehr als zehn Meter lang, gut 2,5 Meter breit und 3,5 Meter hoch, wird von einem 400-PS-starken-Euro-V-Dieselmotor betrieben. Der Kran hat einen Arbeitsbereich von 16,7 Meter, kann fast acht Tonnen Last transportieren und mit verschiedenen Vorrichtungen (wie einer Palettengabel und Greifern) bestückt werden; auch eine Seilwinde gibt es. Mittels eines Hakens können über Rollen sogenannte Abrollcontainer auf das Fahrzeug geladen und transportiert werden. Der Florian 65 hat 359 000 Euro gekostet, von denen 59 000 Euro das Land übernimmt.

Wieso steht es ausgerechnet in Kornwestheim?
In Kornwestheim ist seit dem vergangenen Jahr eine als „Abrollbehälter“ bezeichnete Kompakt-Notfallstation untergebracht. Der große rote Container wurde vom Land Baden-Württemberg in Kornwestheim platziert. Er beherbergt in Metallkisten und auf Rollwagen jede Menge Ausrüstung, die beispielsweise bei einem atomaren Störfall zum Einsatz käme: Messtechnik, Schutzanzüge, Desinfektionsmittel, aber auch Kleidung und Feldbetten. Klar war schon 2018: Um den Abrollcontainer zum Einsatzort zu transportieren, braucht die Kornwestheimer Wehr ein entsprechendes Fahrzeug – der Florian 65/WLF Kran kann das leisten.

Welche Einsätze fährt die Feuerwehr mit dem Florian 65?
Sollte es zu einem solchen Störfall kommen, würde die Kornwestheimer Wehr damit zum Einsatzort ausrücken, um die Menschen zu schützen. Allerdings gibt es noch zahlreiche weitere Einsatzgebiete für das Fahrzeug. Die Abrollcontainer können – das ist ein Vorteil des Systems – je nach Bedarf getauscht werden. So wird die Wehr wohl noch in diesem Jahr einen sogenannten „Abrollbehälter Logistik“ erhalten, in dem die Kameraden und Kameradinnen Ausrüstung für verschiedene Anlässe individuell zusammenstellen können. Auch einen Abrollbehälter Hochvolt soll die Kornwestheimer Wehr erhalten. Er kommt zum Einsatz, wenn ein Elektro-Fahrzeug brennt – es wird dann von den Feuerwehrleiten in den mit Wasser gefüllten Container gezogen. Der Kran des Florian 65 wiederum kann für ganz verschiedene Einsätze genutzt werden, damit können gefährliche Güter angehoben oder Hindernisse aus dem Weg geschafft werden. „Wir werden damit wohl häufiger auch über die Grenzen unserer eigenen Stadt hinaus angefordert werden“, betonte Matthias Häußler.

Was sagt das Rathaus?
Oberbürgermeisterin Ursula Keck nutzte den Anlass für lobende Worte an die Wehr. „Danke für das, was sie leisten“, sagte sie und brachte zum Ausdruck, für Verwaltung und Gemeinderat sei es selbstverständlich, die Feuerwehr mit der notwendigen Ausrüstung auszustatten. „Wenn es zu einem Notfall kommt, können sie damit nun schnell Hilfe leisten“, ergänzte die Rathauschefin.
„Das Land traut ihnen diesen schwierigen Bereich zu, weswegen die Notfallstation hier untergebracht wurde.“ Keck hob hervor, wie pfleglich und fürsorglich die Kornwestheimer Feuerwehrleute mit der ihnen anvertrauten Ausrüstung stets umgingen.

Artikel bewerten
1
loading
 
 

Sonderthemen