Kornwestheim Für Fasnetfans gibt es ein Schaufenster

Von
Die Kornwestheimer Fasnetvereine und -gruppen haben eine Ausstellung gestaltet. Foto: Mateja fotografie

Vereine in der Pandemie - Für Fasnet-Fans ist der Winter 2020/2021 kein schöner. Coronabedingt fällt natürlich die Saison ins Wasser. „Uns schmerzt der Ausfall sehr, da die fünfte Jahreszeit ein fester Bestandteil in unserem Jahresablauf ist“, sagt Martin Türk, der als Präsident der Narren-Ober-Liga vorsteht, einem der drei großen Kornwestheimer Fasnetvereine. Eigentlich wäre bei den Narren jetzt Einiges los: Sie hätten kürzlich ihre Hexen erweckt, hätten ein Prinzenpaar gekrönt, das durch die Stadt tingeln würde, würden sich auf das Guggen-Open-Air freuen, an der Organisation eines Fasnetumzugs mitwirken, und, und, und...

NOL-Mitglieder feiern online mit

Immerhin: Die NOL-Mitglieder feiern hier und da online mit. Wie andere Vereine, Sparten, Hobbys gibt es natürlich derzeit entsprechende Videochat-Events, bei Instagram und Facebook sei „Einiges los“, berichtet Türk. Und ergänzt: „Damit wir und die Kornwestheimer Bevölkerung wenigstens ein bisschen Fasnet haben, gibt es in der alten Hauswirtschaftsschule eine kleine Ausstellung aller Fasnetvereine im Schaufenster. Dabei ist dann natürlich nicht nur die Narren-Ober-Liga vertreten, sondern auch etwa die freie Narrenzunft und die Fasnetzunft sind mit dabei. Man arbeitet ja ohnehin eng zusammen über den Ausschuss Kornwestheimer Fasnet, gemeinschaftlich organisiert wird sonst etwa der große Umzug durch die Stadt.

Auch auf die Finanzen des Vereins habe die Pandemie natürlich Auswirkungen, sagt Türk. Wie bei anderen Vereinen auch dürften der Ober-Liga Veranstaltungen fehlen, um Geld reinzuholen. Immerhin hat man aber keine Corona bedingten Mitglieder-Austritte zu verkraften, weiß der Präsident zu berichten. Und generell ist, auch über Fasnetveranstaltungen hinaus das Vereinsleben dank moderner Medien nicht zum Erliegen gekommen. „Dank WhatsApp, Facebook und Instagram herrscht ein reger Kontakt in den Gruppen und unter den Mitgliedern.“

Genaue Pläne für die nächste Saison gibt es noch nicht

Irgendwann, ja irgendwann wird Corona wieder vorbei sein. Es ist zwar nicht damit zu rechnen, dass die Fasnetsaison 2020/2021 noch irgendwie zu retten ist – Aschermittwoch wäre in diesem Jahr bereits am 17. Februar. Aber vielleicht heißt es ja dann ab dem 11. November 2021, beziehungsweise zum Hexenerwecken am 6. Januar 2022 wieder landauf, und landab, und damit auch in Kornwestheim: „Narri und Narro“.

Die Narren-Ober-Liga würde es freuen. Genaue Pläne gebe es zwar noch nicht für eine eventuelle nächste Saison oder generell für die „Nach-Corona-Zeit“. Aber: „Wenn es die Pandemie zulässt, freuen wir uns natürlich alle, dass wir wieder in unseren Gruppen zur Probe und zum Training zusammen kommen können.“, sagt Türk. „Bestimmt werden wir uns zunächst alle im Vereinsheim bei Roter Wurst und einem Bier treffen, für unsere Kinder die Schnitzeljagd nachholen.“

Artikel bewerten
6
loading
 
 

Sonderthemen