Kornwestheim Hey, hier kommen Alex und die Sonne

Von
„Fägen“ nicht nur in der Altstadt, sondern auch auf dem Marktplatz: die Guggen aus Schwäbisch Gmünd. Foto: Peter Mann

Kornwestheim - Es ist Punkt 17.31 Uhr. Die Party hat zwar bereits eine halbe Stunde zuvor begonnen, aber nun geht sie so richtig los. „Wer ist hier aus Schwäbisch Gmünd“, ruft Moderator, DJ und Chef-Stimmungskanone Michael „Micha“ Meyle in Richtung der Menge, die sich vor der Bühne auf dem Kornwestheimer Marktplatz versammelt hat. Einige Arme gehen hoch, ein paar Fans von daheim haben die „Gmender Altstadtfäger“ mitgebracht. Die Guggen aus Schwäbisch Gmünd sind die Ersten, die an diesem Montagabend vor und auf die Bühne stürmen. „Sind wir startklar?“, fragt Meyle.

Jubel erschallt, Musik erhebt sich über den Platz. Die Altstadtfeger kommen anmarschiert. Einige der Musiker und Musikerinnen sind nicht nur in strahlendes Rot-Blau gekleidet, dazu tragen sie noch weiße Sterne auf den Klamotten. Wer das Ganze im Fernsehen sähe, könnte für einen Moment auf die Idee kommen, CNN angeschaltet zu haben und in eine Liveübertragung der Vorwahlen in den USA geraten zu sein, wo ja gerade der demokratische Präsidentschaftskandidat ausgelobt wird. Die Nordamerikaner stehen bekanntlich bei politischen Veranstaltungen auf große Blechblasinstrumente.

Indes: Wir befinden uns in Kornwestheim, Deutschland. Die Gäste aus Gmünd spielen auch keine US-Märsche, sondern starten mit einer „Hier kommt Alex“-Version der Toten Hosen und eröffnen so das Guggen-Open-Air. Es sei das „zehnte, etwa“, sagt Martin Türk, Oberhaupt der Narren-Ober-Liga, die die Kultveranstaltung ausrichtet. Am Wochenende waren Teile der NOL zu Gast in Mering nahe Augsburg bei einem Umzug. „Wir sind noch etwas müde“, räumt Türk ein. Es sei eine anstrengende Saison gewesen, aber auch schön und alles sei gut gelaufen, sagt der NOL-Präsident. Jetzt noch die letzten Veranstaltungen gut rumbringen, wünscht sich Türk.

Das Guggen-Open-Air startet jedenfalls gut. Der Himmel strahlt blau hernieder, der Strom ist angeklemmt, der Marktplatz füllt sich weiter und weiter, während die Feger auftreten. Unterdessen warten die NOL Guggen feat. Renegades Gugga auf ihren Auftritt, sie sind als zweite dran. Die Renegades hatten sich erst vor dieser Fasnets-Saison der Narren-Ober-Liga angeschlossen, nachdem die bisherige Guggenmusik des Vereins in bisheriger Form nicht weitermachte, einige Musiker die NOL verließen.

„Für uns ist die Saison gut gelaufen“, sagt Rolf Bahr von den Renegades. Das bedeutet auch: Die Renegades machen künftig weiter als Guggenmusik der Narren-Ober-Liga. Das „featuring“ fällt weg – „NOL Renegades Guggen“ soll die Truppe künftig heißen, so der Plan. Nach der Saison seien fast alle Musikerinnen und Musiker weiter mit dabei, freut sich Bahr. Er lädt dennoch Interessierte ein dazuzustoßen. „Am 13. März gibt es unsere nächste offene Probe im Haus der Musik in Kornwestheim.“

Bald müssen die Renegades dann auf die Bühne beim Open-Air. Neben ihnen und den Fegern spielen noch die Kocher Fetza, die Reichenbacher Ruassgugga, die Querköpf Winnenden und die Sotanos Renningen auf.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading
 
 

Sonderthemen