Anzeige

Kornwestheim Hunderte rocken zu den Rolling Stones

Von
Auch Bigger Bang möchte irgendwann sein 60-jähriges Bestehen feiern – genau wie die Rolling Stones es im kommenden Jahr tun. Foto: /Mateja fotografie

Kornwestheim - Bei den ersten Tönen tanzen einige Zuschauer gleich mit. Es ist offensichtlich, dass ihnen das gefehlt hat: draußen sein, Menschen treffen, tanzen, den Bass spüren. 20 Minuten, nachdem die Band Bigger Bang losgelegt hat, bebt der ganze Marktplatz im Rhythmus von Rolling-Stones-Tophits. Kornwestheim rockt ist zurück. Zwar mit Einlassbeschränkungen, Abstand und Eintrittspreis, aber es rockt. Und das war dem Organisator der Konzertreihe, Johannes Leichtle, wichtig. „Es war für uns keine Option, dieses Jahr noch einmal nichts zu machen“, sagt er.

„Last Time“, „Satisfaction“, „Get off of my cloud“: Die Gruppe rund um Frontmann Ulrich Heinzle gibt dem Publikum das volle Stones-Programm. Es ist der zweite Auftritt für die Tribute-Band seit Beginn der Pandemie. „Am Samstag haben wir uns bei einem kleinen Gig etwas aufgewärmt für die große Bühne“, erzählt Heinzle. „Große Bühne“ bedeutet für ihn: Kornwestheim. 1000 Zuschauer sind in diesem Jahr erlaubt. Am Dienstag sind gut 700 gekommen. Für Bigger Bang ist es ein großer Tag. „Es ist schon alles da, wir müssen eigentlich nur einstecken und loslegen“, so Heinzle, „da fühlen wir uns ein kleines bisschen wie die Rolling Stones.“

Im Publikum geht es etwas ruhiger zu

Es geht an diesem Abend aber etwas gemütlicher zu als bei den Stones – und als bei früheren Kornwestheim-rockt-Abenden. „Eigentlich flippen die eingefleischten Fans, die ganz vorne stehen, aus, aber heute sind die Leute reservierter“, sagt Ulrich Heinzle. Das Publikum sammelt sich diesmal nicht dicht an dicht vor der Bühne. Stattdessen sind auf dem Marktplatz Bierbänke und Stehtische aufgebaut. Damit will der Veranstalter den Mindestabstand ermöglichen.

Ein paar Fan-Shirts mit der typischen Zunge drauf sind im Publikum vertreten. Insgesamt ist aber eher Jacken-Wetter. Doch Band und Gäste haben Glück: Der Regen beginnt erst pünktlich zum Konzertende. Im benachbarten Restaurant Applaus drehen sich alle Köpfe Richtung Bühne, sobald der erste Ton gespielt wird. Der Frontmann tanzt in schwarzer Lederhose und schwarz-goldener Jacke zur Musik. Später greift er zu einem glänzend blauen Hemd und blauer Jacke – genauso glamourös wie Outfit Nummer eins.

Stones-Lieder ziehen Fans an

Rainer Schopf und Jens Schätzle sind aus der Nähe von Baden-Baden zum Konzert angereist. Sie seien „alte Stones-Fans“. „Es ist absolut herrlich! Ich habe noch nicht gesehen, dass so etwas bei uns zuhause wieder möglich ist“, so Schätzle. Eine Familie aus Weinstadt hat einen Platz ganz vorne ergattert. „Wir haben Bigger Bang schon einige Male gesehen“, erzählen sie. Eine Frau aus Kornwestheim meint außerdem: „Ich will endlich wieder etwas erleben können“.

Am ersten Abend der Konzertreihe werden auch einige offizielle Worte auf der Bühne gesprochen. Johannes Leichtle, Bürgermeisterin Martina Koch-Haßdenteufel und Uwe Reichert, Geschäftsführer des Zeitungsverlags Kornwestheim, eröffnen die Veranstaltung. Uwe Reichert erzählt von dem Rolling-Stones-Song „Living in a ghost town“ und dem zugehörigen Video, das das Lebensgefühl in Zeiten des Lockdowns gut getroffen habe. „Die Stones können Themen gut aufnehmen und widerspiegeln“, findet Reichert. „Ich will jetzt nicht behaupten, dass die Kornwestheimer Zeitung die Stones für Kornwestheim sind, aber wir sind dafür schon 113 Jahre im Media Business.“ Die Rolling Stones feiern in einem Jahr ihr 60-jähriges Bestehen. Die Kornwestheimer Zeitung ist Medienpartner von Kornwestheim rockt, weil sie, wie Uwe Reichert sagt, „von Anfang an von dem Konzept überzeugt war“.

Für Bigger Bang ist es nicht der erste Auftritt bei Kornwestheim rockt – und vielleicht auch nicht der letzte. „Wir werden weitermachen, wahrscheinlich so lange wie die Rolling Stones“, verspricht Ulrich Heinzle.

Am kommenden Dienstag tritt die Coldplay-Tribute-Band Viva la Vida auf. Konzertbeginn ist um 18.30 Uhr, Einlass von 17 Uhr an. Tickets müssen vorab gekauft werden.

Fotostrecke
Artikel bewerten
14
loading