Kornwestheim Neun Kneipen, neun Bands

Von
Markus Wahsner (links) und Marcel Demirok Foto: pme

Kornwestheim -

Am 4. April ist es wieder soweit: In etlichen Kornwestheimer Lokalen steigt die große Musiknacht. Die beiden Organisatoren Markus Wahsner und Marcel Demirok werfen einen Blick zurück auf die Anfänge der Kneipennacht anno 2016 und berichten, was sie diesmal vorhaben. Außerdem sprechen sie über die Medienpartnerschaft ihrer Musiknacht mit der Kornwestheimer Zeitung.

Die Musiknacht geht gut etabliert ins fünfte Jahr: Hatten Sie damit gerechnet, dass sie ein Erfolg wird?

Markus Wahsner: Ich hatte damit gerechnet, dass das Konzept zieht. Ähnliche Veranstaltungen habe ich ja bereits in Backnang und Waiblingen mitorganisiert. Aber dass die erste Musiknacht 2016 in Kornwestheim gleich so gut angenommen wurde, das hat uns gefreut und überrascht.

Marcel Demirok: Wir hatten gleich um die 500 Besucher, und das bei sechs Kneipen, die anfangs dabei waren. Wir starteten mit Famous, Big City Bar, Zum Brünnle, Havana, Skyline und St. Georges. Da kann man sich ja ausrechnen, dass es schon zu Beginn sehr voll war.

Wie kamen Sie überhaupt auf die Idee für die Veranstaltung?

Demirok: Wir saßen in meiner Kneipe im Brünnle und haben darüber gesprochen, ob sich das für Kornwestheim lohnt. Wir meinten: Ja, das wird funktionieren. Natürlich war es vor allem zu Beginn auch eine Frage der Kalkulation, der Kosten. Wir sind also erst einmal auf Sponsorensuche gegangen, zunächst im persönlichen Umfeld.

Wahsner: Viele Menschen haben uns da sofort unterstützt, das war klasse.

Demirok: Ich hatte übrigens am Anfang noch gar keinen Plan, ich habe mich wie der Hiwi gefühlt.

Wahsner (lacht): Du bist da aber schnell reingewachsen.

Wieso geht das Konzept gut auf? Stuttgart und Ludwigsburg sind für den Kornwestheimer schließlich nicht weit, wenn er abends etwas unternehmen will. . .

Wahsner: Ja, aber die Leute wollen auch in ihrer eigenen Stadt etwas machen. Für viele Kornwestheimer ist die Musiknacht die Nacht im Jahr, wo sie Menschen treffen, die sie lange schon kennen, aber nicht mehr regelmäßig sehen. Das darf man nicht unterschätzen. Außerdem stehen die Menschen hier zu ihrer Stadt, gerade weil sie zwischen größeren Städten liegt, ist es ihnen wichtig, ihre Eigenständigkeit bewahren.

Demirok: Außerdem bemühen wir uns immer, gute Bands herzuholen und eine Mischung aus verschiedenen Musikrichtungen anzubieten, die für jeden etwas bietet – von Metal über Blues bis hin zu Partymusik.

Seit diesem Jahr ist nun die Kornwestheimer Zeitung offizieller Medienpartner der Musiknacht. Was erhoffen Sie sich davon?

Demirok: Wir denken, dass wir dank dieser Partnerschaft noch mehr Menschen erreichen und die Musiknacht noch bekannter machen können. Wir geben unseren Partnern und Sponsoren, zu denen jetzt auch die KWZ gehört, Werbeflächen und umgekehrt. Man unterstützt sich gegenseitig. Übrigens läuft das auch mit der Stadt sehr gut, Oberbürgermeisterin Ursula Keck und ihr Team unterstützen uns, wir bekommen günstig Werbeflächen und stehen mit im städtischen Veranstaltungskalender. Wir wollen einfach, dass die Leute sagen: Wenn die Musiknacht nicht stattfinden würde, dann würde etwas fehlen.

Was erwartet die Besucher denn in diesem Jahr?

Wahsner: Wir haben diesmal neun Kneipen mit dabei. Auch die Big City Bar ist wieder Teil der Musiknacht. Im vergangenen Jahr ist sie zuletzt kurzfristig eingesprungen, jetzt hat sie von Anfang an gesagt, dass sie wieder mit am Start ist.

Demirok: Es gibt auch in diesem Jahr wieder einen kostenlosen Shuttleservice für die Besucher. Wir bestellen zwei Kleinbusse, die ständig auf einer Rundtour zwischen den Kneipen pendeln, damit die Leute wechseln können.

Wahsner: Diesmal ist das Casino ja nicht mehr mit dabei, das ohnehin etwas ab vom Schuss ist, daher wird eine Runde nur noch knapp 20 Minuten dauern. Die Fahrt ist natürlich im Musiknacht-Ticket mit inbegriffen.

Demirok: Seit ein paar Tagen läuft nun übrigens der Vorverkauf. Wir freuen uns schon auf die fünfte Musiknacht und hoffen am 4. April auf tolles Wetter und gute Stimmung.

Info Die fünfte Kornwestheimer Musiknacht findet am Samstag, 4. April, statt. Ab 21 Uhr spielen Bands in folgenden Kneipen und Gaststätten: Plan B (Unverdünnt), ESG-Sportgaststätte (Firma Holunder), St. Georges (7 more days), Zum Brünnle (Fast Eddy’s Blue Band), Havana (Sauvage), Applaus (Juuns), Theaterstüble (Madison Bleed), Big City Bar (Noisepollution) und Landlord (Little Big Rock).
Die  Bus-Shuttles fahren von 21  bis 1.30 Uhr (letzte Runde) zwischen den Haltestellen Bahnhof, Hallenbad, An der Wette, Rathaus am K und ESG-Gaststätte. Tickets für die Musiknacht gibt es unter anderem im Funsportzentrum, Bogenstraße und bei Foto Bartmann, Bahnhofstraße, sowie online als E-Ticket. Weitere Infos finden sich unter www.musiknacht-kornwestheim.de.

Artikel bewerten
1
loading
 
 

Sonderthemen