Anzeige

Kornwestheim Mit Coldplay in den Sommerabend

Von Werner Waldner
Und am Ende hielt es dann kaum noch jemanden auf der Bierbank: Kornwestheim rockt an einem lauen Sommerabend. Foto: Horst Dömötör

Kornwestheim - Para-, para-, paradise“ schallt es über den Kornwestheimer Marktplatz. In der Ferne geht im Westen die Sonne unter, und am Himmel verheißen die Schönwetterwolken Gutes auch für die kommenden Tage. Ein kühles Getränk, nette Menschen, viel Musik – ja, das kommt dem Paradies schon ziemlich nahe, gerade nach dieser langen Zeit, in der man sich empfohlenerweise aus dem Weg gegangen ist. Viva la vida heißt die Tributeband, die den zweiten Kornwestheim-rockt-Abend im Schatten des Rathausturmes mit Musik der britischen Pop-Rock-Band Coldplay bestreitet.

Ausverkauftes Konzert

Zwei jungen Männer kommen bei ihrer abendlichen Radtour zufällig am Marktplatz vorbei, checken mit ihrem Handy kurz, was der Eintritt kostet – zehn Euro – und wollen den Tag mit Musik ausklingen lassen. Pech gehabt. Die 1000 Tickets, die für das Konzert zur Verfügung standen, waren schon Tage zuvor vergeben. Nach dem ersten Konzert vor einer Woche sei das Interesse merklich angestiegen, berichtet der Organisator Johannes Leichtle. Und als der Wetterbericht prophezeite, dass die Musik von Coldplay an einem lauen Sommerabend erklingen wird, wurden auch die letzten Karten geordert.

Für die vier Musiker von Viva la vida, François Saorine, Hannes Hergenröder, Alex Beham und Bastian Kilper, sowie ihr Team hinter der Bühne beginnt der Konzertabend schon am frühen Nachmittag. Da starten sie mit dem Aufbau, schleppen das bunte Klavier auf die Bühne, platzieren ihre sieben Gitarren und machen die ersten Soundchecks. Für sie sei es der zweite Auftritt nach einer langen Pause, berichtet François Saorine, und mit der großen Bühne auf dem Marktplatz sind sie mehr als zufrieden.

Sie lassen es zu Beginn – viele Besucherinnen und Besucher harren noch in der Schlange am Einlass aus – ruhig angehen. Mit langsamen Balladen startet Viva la vida in einen langen Abend mit drei Songblöcken. Die Zuschauer haben es sich auf den Bierbänken und an den Stehtischen bequem gemacht. Wegen der Musik von Coldplay sind vermutlich die wenigsten gekommen. Kornwestheim rockt – das ist auch heuer trotz des erstmalig erhobenen Eintritts der dienstägliche Treffpunkt der in den Sommerferien Daheimgebliebenen. Mit Cocktails, Bier und Sprudel und mit Musik feiern die Kornwestheim die Rückkehr der Normalität. 1000 Besucher dürfen auf den mit Sichtschutzgittern abgeschirmten Marktplatz. Wer keine Karte ergattert hat, der macht es sich hinter der Bühne am Seeufer, auf den Treppenstufen des Rathauses oder am Jubiläumsbrunnen bequem.

Gefühlvolle Balladen

Viva la Vida bietet einen Mix aus gefühlvollen Balladen und rockigeren Songs. Die Stimme von Leadsänger Hannes Hergenröder kommt der von Coldplay-Frontmann Chris Martin schon sehr nahe. Aber auch die Bühnenshow bemüht sich um Anlehnung ans Original. Eine Lichtshow gehört ebenso zum Abend wie die Konfettikanone, die gezündet wird. Beim groovigen „Adventure of a life time“ hält es die viele Besucher nicht mehr auf den Bänken. Halt, da war doch noch was. Genau, ein Virus, das Kornwestheim im vergangenen Jahr nicht hat rocken lassen und das in diesem Jahr für besondere Regeln sorgt. Und die erklärt der Ordner in der Pause. Die Bierbank 50 Zentimeter vom Tisch abrücken: Auf diesem schmalen Streifen, „in my place“ sozusagen, darf geschwoft, gerockt oder das Tanzbein geschwungen werden. Wer außerhalb seiner Zone rockt, muss eine Maske tragen. So ganz ist das „Para-para-Paradise“ dann doch noch nicht erreicht.

In der kommenden Woche gastiert die Pink-Floyd-Tribute-Band Cosmic Banditos auf dem Marktplatz.

Kornwestheim rockt

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading