Kornwestheim Mit dem Hauptgewinn zum Tegernsee

Von
Alfred Waldenmaier, Henrike Kleemann, Heiderose Bideaux, Gewinnerin Christa Litzenburger Foto: /Sophia Herzog

Kornwestheim - Nach Advent ließ das Wetter so gar nicht anmuten, als der Lions Club Kornwestheim vergangene Woche den Hauptgewinn der weihnachtlichen Adventskalender-Aktion an die glückliche Gewinnerin übergab. Der strahlende Sonnenschein und die sommerlichen Temperaturen bereiteten dafür aber besonders Freude auf: Urlaub. Das passt gut – der Hauptgewinn der Adventskalender-Aktion, die der Lions Club im vergangenen Jahr zum zweiten Mal organisiert hatte, war ein Reisegutschein in Höhe von 1000 Euro. Gewonnen hat ihn Christa Litzenburger.

170 Preise hatten sich hinter den Türchen des Adventskalenders versteckt, bereitgestellt von Kornwestheimer Unternehmen. So sollte nicht nur der hiesige Einzelhandel, der unter der Corona-Pandemie ächzt, unterstützt werden. Mit dem Erlös der verkauften Kalender möchte der Lions Club auch Projekte in Kornwestheim fördern. Die Bürgerinnen und Bürger erhielten einen schönen Adventskalender – und eine Chance auf Gewinne. Jeder Kalender war hierfür mit einem individuellen Gewinncode versehen – hinter welchem Code sich welcher Gewinn verbarg, konnten die Inhaber der Kalender unter anderem auf der Webseite des Lions Club nachschlagen. Eigentlich war für die Gewinne eine Einlösefrist bis Ende März vorgesehen – aufgrund der Corona-Pandemie wurde diese Frist vom Lions Club nun noch einmal verlängert.

Den großen Hauptgewinn, der sich hinter der Gewinnnummer 716 verbarg, überreichten Melanie Bürkle, Präsidentin des Lions Club, und ihre Vereinskollegen Alfred Waldenmaier und Heiderose Bideaux jüngst an die Gewinnerin Christa Litzenburger. Ort der Übergabe war das Möbelgeschäft Kleemann, das ebenfalls Preise für den Adventskalender beigesteuert hatte. „Eine tolle Aktion“, fand Henrike Kleemann, die das Möbelhaus mit ihrem Mann Dieter und ihrem Sohn Alexander Kleemann führt. „Die Leute konnten so die teilnehmenden Unternehmen kennen lernen.“ Auch Alfred Waldenmaier, der das Projekt gemeinsam mit Heiderose Bideaux organisiert hatte, freut sich: „Das werden wir auf jeden Fall wieder machen.“

Wo genau es mit ihrem Gewinn hingehen soll, hat Christa Litzenburger noch nicht entschieden – zumal eine große Reise ob der aktuellen Corona-Situation sowieso schwierig sei. Wenn sich die Lage wieder etwas beruhigen soll, würde sie gerne ein Reiseziel innerhalb Deutschlands anpeilen. „Mein Mann und ich sind sehr See-affin“, berichtete sie bei der Übergabe. Möglich wäre also eine Reise an den Tegern- oder den Bodensee. „Deutschland ist eben auch schön.“

Artikel bewerten
2
loading
 
 

Sonderthemen