Kornwestheim „Mitko“ führt nun auch den Hirschgarten

Von
Mitko Pelovski steht am Hirschgarten. Foto: Peter Meuer

Kornwestheim - Monatelang wurde die Zukunft des Hirschgartens hinter verschlossenen Türen in Verwaltungszimmern und Sitzungssälen diskutiert und verhandelt. Nun ist offiziell, wer den Biergarten künftig führt: Die Stadt verpachtet ihn ab dem Frühjahr 2019 für die Dauer von zunächst fünf Jahren an Mitko Pelovski. Der 56-Jährige ist in der Kornwestheimer Gaststättenszene kein Unbekannter: Er betreibt seit 2012 den Irish Pub, den Landlord, der gleich gegenüber dem Hirschgarten liegt und unter anderem für regelmäßige Livemusic-Acts bekannt ist.

Der Unterzeichnung des Pachtvertrags dieser Tage ist eine Entscheidung des Gemeinderates vorausgegangen: Am 25. Oktober beschloss das Gremium, die Stadtverwaltung möge Verhandlungen mit Pelovski aufnehmen. Schon eine Woche zuvor hatte der Verwaltungs- und Finanzausschuss das Thema beraten, eine Rangfolge unter den Bewerbern um die Pacht festgelegt und Pelovski hierbei auf Platz eins gesetzt. „Sein Konzept konnte den größeren Teil der Stadträte am meisten überzeugen“, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. Wäre sich die Verwaltung mit Mitko Pelovski nicht einig geworden, wären daraufhin Gespräche mit dem Zweitplatzierten geführt worden.

Aktuell ist noch Konstantinos Joakimidis Pächter des Hirschgartens, sein Vertrag läuft zum 31. Dezember aus. Er hätte den Biergarten dem Vernehmen nach gerne weitergeführt oder doch zumindest im Umfeld seiner Familie belassen, doch Stadt und Gemeinderat entschieden, dass es nach einem Vierteljahrhundert wohl Zeit ist für einen Wechsel.

Mitko Pelovskis Konzept hatte die kommunalpolitischen Entscheider am Ende indirekt wohl auch wegen der räumlichen Nähe zum Landlord überzeugt, denn der Betreiber kann und will hier Synergien nutzen. „Das ist schon praktisch“, sagt der 56-Jährige. Zweimal im Monat wolle er während der Saison auch Livemusik in den Hirschgarten holen. „Das sollen Akustikbands und -musiker sein“, sagt Mitko Pelovski auch mit Blick auf die Anwohner. „Nichts Lautes.“

Einen Mittagstisch wolle er anbieten. Die Küche im Hirschgarten sei dafür sehr viel besser geeignet als jene im Landlord, andererseits könne man im Pub am Ende trocken sitzen, wenn das Wetter einmal nicht so gut sei. Und apropos Essen: Der 56-Jährige feilt zur Zeit noch an der neuen Speisekarte. Verschiedene Salate sollen am Ende darauf zu finden sein, außerdem etwa Hähnchen-Gerichte oder Eintöpfe.

Regelmäßig möchte Pelovski auch Veranstaltungen mit internationalem Charakter anbieten – Bands, die landestypische Musik spielen, und dazu wird dann das passende Essen serviert. Kilkenny und Guinness werde es im Hirschgarten künftig aber nicht geben. „Sonst konkurriere ich mir selbst. Irische Biere sind ja ein Alleinstellungsmerkmal des Pubs“, sagt der Gastwirt.

Wichtig ist ihm eines besonders: Mitko Pelovski will offen bleiben für Ideen seiner Gäste. „Ich bin sehr serviceorientiert“, sagt er, „und ich möchte, dass die Leute zufrieden sind und gerne kommen.“ Für ihn privat könnte sich allerdings manches ändern. Zwar helfen seine Söhne auch weiterhin – und eher mehr als bisher – im Landlord und künftig im Hirschgarten mit. Ob Mitko Pelovski den Biergarten neben seinem Hauptjob als Pfleger im Krankenhaus so einfach führen kann, muss er noch herausfinden. Notfalls müsse er dort Stunden reduzieren, hat er sich bereits ausgerechnet. „Das ist jetzt natürlich sehr viel zeitintensiver als nur den Landlord zu führen, der erst abends aufmacht“, weiß er.

Die Eröffnung des Hirschgartens unter dem neuem Pächter soll übrigens nach derzeitigem Stand am 30. März stattfinden. „Den 1. April wollte ich nicht als Datum, nicht dass die Leute das noch für einen Scherz halten“, sagt der gebürtige Mazedonier Mitko Pelovski grinsend. Geplant sei es, auch zur Eröffnung zwei Bands auftreten zu lassen, verrät er bereits jetzt.

Artikel bewerten
29
loading
 
 

Sonderthemen