Kornwestheim Neue Sessel und Ideen für das Capitol

Von
Bald wieder offen? Das Kornwestheimer Capitol-Kino. Foto: Archiv/Marius Venturini

Kornwestheim - Auf der Facebook-Seite des Kornwestheimer Capitol-Kinos hat Programmchef Tobias Scholz jüngst einen Kalender veröffentlicht. Darauf zu sehen sind die Monatsblätter seit dem Beginn der Corona-Pandemie und mit einem Rotstift markiert sind die Tage, an denen das Lichtspielhaus in der Güterbahnhofstraße nicht öffnen durfte. Und die rote Linie ist lang: Acht der vergangenen 13 Monate blieb das Capitol dicht. Und obwohl die Kinosäle für die Filmfans geschlossen sind, kämpft der Filmdisponent für eine Zukunft des Kornwestheimer Kinos für die Zeit nach der Pandemie.

Im Januar initiierte der Ditzinger die Sammelaktion „Kino soll leben“. Gemeinsam mit weiteren Kinobetreibern aus der Region bietet Tobias Scholz als Gegenleistung für die Unterstützung je nach Summe kleine virtuelle Geschenke, eine Tüte Popcorn oder auch eine private Vorstellung im Kinosaal an. Bisher sind dadurch rund 72 000 Euro (Stand 14. April) zusammengekommen, auf die Zahl der Leinwände der zehn teilnehmenden Kinos verteilt. Zwölf Tage läuft die Aktion noch, bei der neben dem Capitol auch das Ludwigsburger Luna und Cagliari mitmachen. „Wir hatten überlegt, ob wir sie verlängern, aber wir lassen sie jetzt auslaufen“, sagt Tobias Scholz und zieht schon ein positives Fazit: „Da kommen etwa 5000 Euro für das Capitol zusammen. Das ist schon eine große Hilfe.“

Das Capitol-Kino arbeitet künftig vielleicht mit Kinos aus Ludwigsburg zusammen

Doch nicht allein als Finanzspritze für die Betriebskosten habe die Aktion geholfen, auch der Kontakt unter den Kinobetreibern sei intensiver geworden. „Dadurch hat sich das Netzwerk noch etwas gestärkt. Und wir haben schon überlegt, wie wir in Zukunft zusammen arbeiten können.“ Eine Idee: Der Wandergutschein für Kinofans. Wer allen teilnehmenden Kinos einen Besuch abstattet, bekommt für den nächsten Film eine Freikarte.

Damit die Idee in die Tat umgesetzt werden kann, muss der rote Strich auf dem Kalenderblatt aber erst einmal enden – sprich die Kinos müssen wieder öffnen dürfen. Damit rechnet Tobias Scholz angesichts der aktuellen Pandemiesituation frühestens im Sommer. „Wir werden dann auch wieder am ersten Tag öffnen, wenn es erlaubt ist“, verspricht er.

Teile der Bestuhlung und des Bodens werden erneuert

Bis dahin bleiben die Leinwände in den beiden Sälen des Kornwestheimer Kinos zwar weiterhin weiß, passieren wird im Interieur aber einiges. „Wir werden im großen Capitol-Saal die Bestuhlung austauschen. „In der dritten und vierten Reihe werden wir komfortable Kippstühle installieren“, blickt der Programmchef voraus. Möglich gemacht habe die Renovierung eine Förderung des Bundeskultusministeriums, sagt er.

Da in den ersten Reihen noch der Bodenbelag erneuert werden muss, werden die altgedienten Sessel jetzt schon abgeschraubt. Statt die gelben Polsterstühle auf den Sperrmüll zu werfen, hat sich Tobias Scholz eine weitere Aktion überlegt: „Die abgebauten Sitze können von Kinofans für acht Euro pro Stuhl gekauft werden. Die Einnahmen spenden wir dann an einen guten Zweck.“

Artikel bewerten
6
loading
 
 

Sonderthemen