Kornwestheim Noemi Hermann liest am Besten

Von Werner Waldner
Die vier besten Vorleserinnen und Vorleser des Ernst-Sigle-Gymnasiums: (von links) Noemi Hermann, Eliana Hanuman, Antonia Blank und Moritz Glien. Foto: Werner Waldner

Kornwestheim - Podcast heißt es in der modernen Medienwelt. Wenn live vorgelesen wird und die Vortragenden noch die Schule besuchen, dann handelt es sich um den Vorlesewettbewerb der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Das Ernst-Sigle-Gymnasium hat am Freitag seine Schulsiegerin ermittelt: Noemi Hermann darf die Schule im Regionalwettbewerb vertreten.

EIne echte Rarität ausgewählt

Die Sechstklässlerin hatte fürs Vorlesen eine Rarität ausgewählt: „Wölfe ums Schloss“ von Joan Aiken, ein 1962 erschienenes Jugendbuch um ein armes Mädchen, um böse Schurken und zeitweise verschollene Eltern. Aber nicht die Buchauswahl hat Noemi zum Sieg verholfen, sondern die Art und Weise, wie sie nicht nur aus diesem Jugendroman vorgelesen hat, sondern auch aus Michael Endes „Die unendliche Geschichte“. Einige Kapitel aus diesem 1979 herausgekommenen Buch hatte Lehrerin Elena Klenk als Fremdtext ausgewählt. Die vier Finalisten wussten dabei nicht, was sie erwartet, aber sie schlugen sich tapfer bei Formulierungen wie „kleine Traube von Messingglöckchen“, „Stapel großer Folianten“ oder „Wambo, Wambo, sitzt auf dem Potschambo“. Die Jury auf jeden Fall, bestehend aus vier Deutschlehrern des Gymnasiums, zeigte sich überaus angetan von den Leistungen von Noemi, Moritz Glien (Platz 2), Antonia Blank und Eliana Hanuman (beide Platz 3). „Wunderbare Stimmen“, lobte Elena Klenk. Wenn Moritz vorlese, habe man das Gefühl, als ob er selbst mitspielen würde. Jeder habe seine Stärken gehabt, so die Lehrerin. Es sei ein Kopf-an-Kopf-Rennen gewesen.

Vier Schülerinnen und Schüler traten an

Die vier Schülerinnen und Schüler waren von ihren Klassen fürs Finale ausgewählt worden. Moritz hatte sich als eigenes Buch „Tintenherz“ von Cornelia Funke ausgesucht, Antonia hatte sich für „Das letzte Dornröschen“ entschieden, Eliana für „Jacks wundersame Reise mit dem Weihnachtsschwein“ von Joanne K. Rowling. Ein paar Tage vor dem Entscheid, erzählten die vier Gymnasiasten, hätten sie mit dem „Training“ angefangen – zumeist ganz allein für sich und nicht vor Publikum.

Das gab’s dann im Neubau des Ernst-Sigle-Gymnasiums. Mitschülerinnen und Mitschüler begleiteten das Quartett zum Finale, und natürlich war da auch noch die Jury. Die vier Lehrer achteten auf die Lesegeschwindigkeit, auf die Betonung und auch darauf, ob die Vorleser das verstehen, was sie da vortragen.

Bücher sollen die Pennäler nicht nur in ihrer Freizeit lesen, die Lektüre steht auch immer wieder auf dem Lehrplan im Deutschunterricht. Lesen sei eine der Schlüsselkompetenzen für das spätere Leben, so die Gymnasiallehrerin.

Artikel bewerten
3
loading