Kornwestheim Polizei gibt Tipps zum Schutz vor Einbrechern

Von
Kostenlose Beratung: Jannis Bodle (links) vom Landeskriminalamt informiert in Sachen Einbruchsschutz. Foto: Marius Venturini

Kornwestheim - Markus Räuchle und Jannis Bodle haben ein offenes Ohr, auch wenn es nicht direkt ums eigentliche Thema geht. „Wir hören zu und geben Auskünfte, auch wenn es sich nicht um den Einbruchsschutz handelt“, sagt Räuchle von der Präventionsstelle der Ludwigsburger Polizei. Gemeinsam mit Jannis Bodle vom Landeskriminalamt betreut er den Info-Truck der Polizei, der am Montag auf dem Holzgrundplatz Station gemacht hat.

So möchte eine Frau wissen, wie sie sich gegen Telefon-Betrugsmaschen zur Wehr setzen kann. Bodle, der den Truck durch ganz Baden-Württemberg fährt, nimmt sich des Problems an und gibt Ratschläge. Im Innern des Trucks ist aber eigentlich alles auf den Kampf gegen Einbrecher getrimmt. An den Wänden hängen zahllose Beispiele für Schließvorrichtungen an Fenstern und Türen. „Es ist wichtig, dass die Menschen sehen, was möglich ist, und das auch mal anfassen und bedienen können“, sagt Markus Räuchle. Die Resonanz bei den Kornwestheimern bis zur Mittagszeit sei gut gewesen, betont Jannis Bodle – auch wenn sich vielleicht der ein oder andere aufgrund der Corona-Pandemie mit einem Besuch des Trucks zurückhalte. Grundsätzlich gilt an diesem Montag: Nur die Mitglieder eines Haushalts dürfen sich im Innern des Trailers gleichzeitig für eine polizeiliche Beratung aufhalten.

„Es gibt unglaublich viele Möglichkeiten, Fenster und Türen nachzurüsten und damit einbruchssicher zu machen“, sagt Markus Räuchle. Denn ein Einbruch dauere für gewöhnlich nicht länger als fünf Minuten, das Öffnen des Fensters und die Suche nach Beute zusammengerechnet. Benötige man bereits 20 Minuten, um allein das Fenster zu öffnen, sinke das Risiko bereits erheblich.

Artikel bewerten
1
loading
 
 

Sonderthemen