Kornwestheim Streik: Viele Kornwestheimer Kitas bleiben zu

Von
Kita-Streik: Auch in Kornwestheim bleiben viele Einrichtungen geschlossen. Foto:  

Kornwestheim - In dieser Woche finden weitere Warnstreiks im Öffentlichen Dienst statt. Davon sind am Donnerstag, 15. Oktober, auch städtische Kindertagesstätten in Kornwestheim und Pattonville betroffen. Mehrere Einrichtungen sind komplett geschlossen, einige Kitas haben nur teilweise geöffnet. Eine Notbetreuung kann Corona bedingt nicht angeboten werden. Die Eltern werden per Aushang informiert, teilt die Stadt Kornwestheim mit und schreibt, es sei durchaus möglich, dass weitere Kitas bestreikt würden.

Komplett geschlossen bleiben am Donnerstag wegen des Warnstreiks die Kitas Bolzstraße, Villeneuvestraße und Weimarstraße in Kornwestheim. In der Betreuungseinrichtung Lessingstraße ist die Krippe an diesem Tag geschlossen, eine Betreuung im Kindergarten wird angeboten. In der Kita Otterweg bleiben die Gruppen A, D, und E geschlossen, die Gruppen B und C sowie die inklusive Gruppe sind geöffnet. In der Kita Rosensteinstraße findet keine Betreuung für Kinder der Gruppe B statt, Kinder der Gruppe A werden von 8 bis 13 Uhr betreut. In der Kita Neckarstraße ist die rote Gruppe von der Schließung betroffen. Die Kinder der grünen und blauen Gruppe werden von 7.30 bis 15.30 Uhr, Krippenkinder von 7.30 bis 15.30 Uhr betreut. Nicht von dem Streik betroffen sind die Kitas Daimlerstraße, Jakob-Sigle-Platz, Kirchstraße, Starenweg 1 und Starenweg 2, Bebelstraße und Karlstraße.

In Pattonville sind die Kitas Pattonville Ost, Pattonville Mitte und Pattonville Süd geschlossen. Die Kita Pattonville Nord ist geöffnet. Der Hort am Standort Realschule ist ebenfalls zu. An der Grundschule wird nur eine Betreuung für Hortkinder der Klassen eins und zwei angeboten, allerdings ohne Frühdienst. Eine Ersatzbetreuung wie zuletzt im Jahr 2015 ist aufgrund der Corona bedingten Beschränkungen nicht möglich. Vor fünf Jahren waren Kinder aus verschiedenen Gruppen gemischt und zusammen betreut worden. Zudem wurden Betreuungskräfte an verschiedenen Standorten eingesetzt. Das alles ist in diesem Jahr nicht zulässig, um mögliche Ansteckungen zu verhindern.

An der Kornwestheimer Philipp-Matthäus-Hahn-Gemeinschaftsschule sind die Module eins, zwei und drei der Schulkindbetreuung von dem Warnstreik betroffen. Das bedeutet, dass an diesem Tag keine Frühbetreuung stattfindet und für alle Kinder die Schule nach dem Unterricht endet. Das für die Ganztagsschule verpflichtende Mittagsband für Ganztagskinder ist von dem Streik nicht betroffen. Die Schulkindbetreuung an den drei anderen Grundschulen findet wie gewohnt statt. „Die Erzieherinnen und Erzieher haben gegenüber der Kornwestheimer Stadtverwaltung angekündigt, dass sie sich am Warnstreik beteiligen wollen“, sagte Birgit Scheurer, Leiterin des Fachbereichs für Kinder, Jugend und Bildung bei der Stadt Kornwestheim. Mit Bedauern reagiert Kornwestheims Oberbürgermeisterin Ursula Keck darauf, dass nun städtische Kindertageseinrichtungen bestreikt werden. Die vergangenen Wochen und Monate während des Shutdowns seien für Familien mit kleinen Kindern schwierig genug gewesen. Nach den Sommerferien sei nun endlich wieder Normalität eingekehrt und eine verlässliche Kinderbetreuung angeboten worden.

Artikel bewerten
1
loading
 
 

Sonderthemen