Kornwestheim Theater Q-Rage und der Kultur-Startschuss

Von
Welch ungewohnter Anblick: Theater vor Menschen, die nicht vor einem Bildschirm hocken. Foto: Melanie Bürkle

Kornwestheim - Seid ihr bereit?“, ruft Sandra Hehrlein vom Ludwigsburger Theater Q-Rage in die Menge. Sie kassiert dafür einen tosenden Applaus und ein lautstarkes „Ja“ als Antwort. Nein, das ist keine Szene aus früheren Zeiten, sondern aus diesen Tagen. Endlich wieder Kultur live. Der Startschuss für Kornwestheim fiel im Biergarten des Aquarien- und Terrarienvereins.

Mit aufgerissenen Mündern starrt das Theater-Duo auf das Publikum. Wow – das sind die beiden definitiv nicht mehr gewohnt. „Das ist ja unglaublich“, schüttelt Hehrlein den Kopf. „Wir sind heute tatsächlich hier, unter Menschen, in solch einer großen Gruppe.“ Nicht nur für das Kleinkunst-Theater ist es ungewohnt, wieder auf der Bühne zu stehen, auch der Großteil der Gäste hatte wohl schon längere Zeit keinen Kontakt mehr zu mehreren Menschen gleichzeitig gehabt.

Zehn Menschen aus drei Haushalten – für viele noch immer kaum vorstellbar

Spontan zucken einige in der ersten Reihe zurück, als Sandra Hehrlein und Jörg Pollinger ihre Utensilien bereitlegen. „Gell, das ist ungewohnt, jetzt wo man wieder zehn Menschen aus drei Haushalten an einem Tisch vereinen darf. Man kennt ja kaum noch zehn Leute“, scherzt Hehrlein. Und dann legt das Improvisationstheater-Duo richtig los. Die fast acht Monate Zwangspause, die das Duo nun hinter sich hat, merkt man den beiden nicht an. Frisch, energiegeladen und mit viel Spaß haben sie vom ersten Moment an die Biergarten-Gäste von Marianne und Jürgen Luttenberger, die die Gastronomie beim Aquarien- und Terrarienverein übernommen haben, im Griff.

Schnell wird aus den Wörtern Fußball und Käsekuchen eine echt abgehobene Geschichte gebastelt und auch die laute Musik von den Wohnhäusern gegenüber wird sogleich ins Programm aufgenommen. Dank des aktiven Publikums und der zahlreichen Zurufe ist letztendlich eine Blasenentzündung der Hausdame schuld am hohen Lärmpegel.

Es wird beschlossen, heute ordentlich die Sau rauszulassen

Anwesende Hunde, ein weißer Kakadu von den Vogelfreunden nebenan und ein überfliegender Graureiher sorgen für eine wortwörtlich tierische Stimmung im Biergarten. „Heut wollen wir die Sau rauslassen!“, ruft Hehrlein passend.

Rund 90 Minuten lang ist das dann auch der Fall. Es wird über Konfirmationskleider und alte Einmachgläser gelacht und die kuriosesten Geschichten, die unter anderem vom Mittagsgebet der Nonne zu alkoholischen Getränken führen, erzählt. Immer wieder rollt die Welle über die Biergartentische – in diesem Fall aber die gern gesehene und begeisternde La-Ola-Welle.

Die Gastgeber freuen sich über eine gelungene Premiere

Letztendlich eine rundum gelungene Premiere für Q-Rage und auch die neuen Aquarienfreunde-Biergarten-Pächter Marianne und Jürgen Luttenberger nach dieser langen Pause. „Eine tolle Sache. Wir werden das nun öfter machen“, erklärt Marianne Luttenberger.