Kornwestheim Und am Ende ist der Marktplatz voller Rocker

Von
Bounce-Sänger Oliver Henrich animiert das Publikum. Foto: Peter Meuer

Kornwestheim - Der Wind scheint genau zu wissen, wann er Oliver Henrich in die Haare fahren muss. Wenn der Bounce-Sänger über den Bühnensteg läuft, ein Song seinen Höhepunkt erreicht, sprich immer dann, wenn der 36-Jährige besonders wild und rockig aussehen muss – dann weht ihm eine Brise entgegen, wirbelt die lange Mähne nach hinten und steuert so den Extrahauch Dynamik bei. Noch dazu sorgt der sich in die Hitze des Frühabends vortastende Wind am Marktplatz für Abkühlung. Auch darüber freut sich der Sänger, nicht nur über den Verwegenheitsfaktor. Zu Beginn des Konzertes hatte Henrich sich noch beschwert. „Bei dem Wetter muss ich mit einer langen Hose hier stehen“. Unausweichliche „Ausziehen“-Rufe, zumeist von weiblichen Fans, waren die Folge.

Bounce eröffneten am Dienstagabend die Konzertreihe „Kornwestheim rockt“ auf dem Marktplatz. Die Tribute-Band interpretiert Bon-Jovi-Hits von „Have a nice day“ über „Bed of roses“ bis hin zu, natürlich, dem Megahit „Living on a prayer“.

Der Unterschied zu einer profanen Coverband ist dabei deutlich zu sehen: Es geht Bounce nicht nur darum, Songs nachzuspielen. Die Band will das auch besonders authentisch tun, sich geben und aussehen wie die Vorbilder. Vor allem Henrich, zwischendurch mit der Gitarre in der Hand, ist nah am Original Jon Bon Jovi dran, optisch wie stimmlich. Selbst das leichte Kratzen in der Stimme des Rockstars ahmt er nach.

Generell gilt: Bounce, die schon zwölf Jahre in ähnlicher Besetzung zusammenspielen, haben ihre Hausaufgaben gemacht. Die Bon-Jovi-Songs schmettern sie gekonnt, druckvoll und hervorragend eingespielt von der Bühne aus ins Kornwestheimer Publikum.

2000 Besucher feiern den Start von „Kornwestheim rockt“

Apropos Publikum: Zum geplanten Konzertbeginn gegen 18.30 Uhr ist es noch recht leer auf dem Platz. Bounce fangen indes etwas später an. Die Ausrüstung hat sich teils so stark erwärmt, dass es zu technischen Problemen kommt. Mit abnehmender Abendhitze strömen aber immer mehr Rockfans dazu und am Ende hat das erste „Kornwestheim rockt“-Konzert laut Veranstalterangaben geschätzte 2000 Besucher. „Hier vorne spielt die Musik“, animiert Oliver Henrich die Fans mit einigem Erfolg immer wieder, weiter vorzukommen, mitzuklatschen und mitzurocken.

In der Pause zwischen den beiden Konzertteilen gibt es dann einen kurzen Auftritt samt Begrüßung von dem „Kornwestheim rockt“-Veranstalter Johannes Leichtle, dem Ersten Kornwestheimer Bürgermeister Dietmar Allgaier und von Uwe Reichert, dem Geschäftsführer des Zeitungsverlags Kornwestheim, der Medienpartner von „Kornwestheim rockt“ ist. Uwe Reichert wünscht eine gute Veranstaltung und dankt den Sponsoren – auch wegen ihnen kostet die Veranstaltungsreihe keinen Eintritt. Allgaier betont, die Bands seien alle „High level“, sprich von hohem Niveau. Die Musiker von Bounce bemühen sich in der Folge, dem weiterhin gerecht zu werden. „Schreit mich an“, fordert Henrich kurz darauf das Publikum bei „Keep the faith“ auf mitzusingen.

Artikel bewerten
0
loading
 
 
  • Jetzt Kornwestheim ROCKT auf Facebook liken: