Kornwestheim Und was kommt nach dem Schulabschluss?

Von
Wichtige Informationen für die Zukunft: Die Realschule hatte Unternehmensvertreter eingeladen. Foto: Dominik Florian

Kornwestheim - Es sei wichtig, dass der erste Schritt passe: Mit diesen Worten eröffnete Tobias Epple, Vorsitzender des Fördervereins der Theoder-Heuss-Realschule, den Berufsinformationsabend im K. In der Veranstaltung hatten die Realschüler die Möglichkeit, Unternehmen und Hochschulen aus der Region kennenzulernen, sich über die Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren und den Kontakt mit den Vertretern der Betriebe aufzunehmen. „Die Schüler sollen sich früh ein Bild machen und sich jetzt schon ein berufliches Ziel setzen“, sagte Boris Rupnow, Schulleiter der Theodor-Heuss-Realschule.

Die 360 Teilnehmer, Schülerinnen und Schüler der achten und neunten Klassen sowie Eltern, lauschten gebannt den Ausführungen der Redner – wohl wissend, um was es da auf der Bühne geht: um die berufliche Zukunft der Jugendlichen. Denn auf dem Podium saßen neben Epple, der als Moderator fungierte, noch Vertreter von Unternehmen aus der Umgebung, die den Realschülern eine Ausbildung in ihrem Betrieb schmackhaft machen wollten. In einer kurzen Vorstellung gaben die sechs Partner der Veranstaltung eine kurze Visitenkarte ihrer Unternehmen ab. Mit dabei waren: Sebastian Buchfink (Breuninger), Svenja Daubner (Stadt Kornwestheim), Johannes Klenk (Sata), Manuel Scimone (Dachser), Jürgen Pfleiderer (Stadtwerke Ludwigsburg/Kornwestheim) und Alexandra Antoniadou (GC-Gruppe).

In einer kleinen Interviewrunde beantworteten die Mitarbeiter aus den Personalabteilungen Fragen zu Ausbildungsmöglichkeiten und -inhalten in ihren Unternehmen und gaben aber auch Bewerbungstipps. So sei es besonders wichtig zu wissen, „welchen Beruf ich wirklich später machen möchte“, hob Svenja Daubner hervor. Zudem seien die Noten nicht immer entscheidend. „Ehrlich sein, Begeisterung und Interesse an dem Job zeigen, ist für uns sogar teilweise wichtiger“, sagte Sebastian Buchfink.

Nach der Fragerunde hatten die kommenden Absolventen im Foyer die Möglichkeit, an Ständen der Podiumsgäste sowie anderer Unternehmen direkt in Kontakt zu kommen und eigene Fragen zu stellen. Im Anschluss stellten sich noch Hochschulen den Schülern aus Kornwestheim vor.

„Es wird immer schwieriger die Schüler zu erreichen“, sagte Tobias Epple, Regionaldirektor der Landesbausparkasse (LBS) Ludwigsburg. Deshalb sei die Veranstaltung, die zukünftig alle zwei Jahre stattfinden soll, „eine interessante Plattform, um Schüler und Unternehmen zusammenzubringen.“

Artikel bewerten
3
loading
 
 

Sonderthemen