Kornwestheim Und wieder schafft die Skizunft einen neuen Teilnehmerrekord

Von
1048 Läufer nahmen insgesamt in diesem Jahr teil. Foto: Peter Mann

Kornwestheim - Gleich zwei neue Bestmarken setzten die Teilnehmer des 23. Skizunft-Stadtlaufes. Zunächst einmal war da die pure Anzahl der Läufer. Genau 1048 Männer, Frauen und Kinder schnürten ihre Laufschuhe dieses mal und gingen in der Kornwestheimer Bahnhofstraße an den Start. Mit 1030 Teilnehmern verzeichnete der traditionsreiche Sportverein bereits 2018 einen Rekord, der diesmal ergo schon wieder überboten wurde. Klaus Schappke, zweiter Vorsitzender der Zunft und einer der federführenden Stadtlauf-Organisatoren, freute sich über den guten Zulauf.

„Das Wetter ist natürlich toll“, sagte er mit Blick auf die bei angenehmen Temperaturen scheinende Sonne. Der Lauf habe sich außerdem gut etabliert in den vergangenen Jahren, hat er beobachtet und lobte besonders das Engagement der Schulen. „Obwohl die Bolzschule sogar absagen musste, kam vor allem dank der Staffeln wieder einiges an mitlaufenden Schülern zusammen“, sagte Schappke.

Für eine weitere Bestmarke zeichnete Markus Hauber (LAZ Ludwigsburg) verantwortlich. Der 32-Jährige war nicht nur der schnellste teilnehmende Mann. Er stellte mit einer Laufzeit über 33:07 Minuten auf der 10,2 Kilometer langen Hauptstrecke auch den neuen Streckenrekord auf. „Es war hervorragendes Laufwetter“, sagte Hauber, der bald in Frankfurt zum Marathon antreten will. 30 Jahre habe er in Kornwestheim gelebt, nicht weit von der Laufstrecke. „Ich kenne hier jede Ecke, das war ein Heimspiel“, sagte er grinsend.

Die beste Frau beim 23. Stadtlauf der Skizunft war Jasmin Klotz (Team Große Vehne). Die 30 Jahre alte Markgröningerin bewältigte die Laufstrecke in 39:55 Sekunden. „Ich laufe eigentlich eher längere Distanzen, Marathons“, sagte sie, erfreut über das gute Abschneiden. Dass es etwas windig gewesen sei, habe ihr gut gefallen, ergänzte die Läuferin. Insgesamt sei die Strecke durch die Kornwestheimer Innenstadt trotz der Steigung in der Güterbahnhofstraße gut zu laufen.

Insgesamt gingen über die 10,2 Kilometer 218 Läufer ins Rennen. Der Schulcup hatte 528 Teilnehmer, über 1 Kilometer waren 70 junge Läufer dabei, über 2 Kilometer 21 Läufer.

Die Behindertensportler von 46Plus Downsyndrom brachten diesmal 11 junge Teilnehmer an den Start – 3 mehr als im vergangenen Jahr. Auch in diesem Jahr eröffnete die Kindersportschule Kiss den Stadtlauf – sie steuerte 200 Teilnehmer bei.

Bei der Preisverleihung sprangen Klaus Schappke die Oberbürgermeisterin Ursula Keck, Marie-Luise Scholl vom Bund der Selbstständigen und von der Volksbank Maria Zeyrek bei und hielten jeweils kurze Reden. Die Oberbürgermeisterin lobte den Stadtlauf als tolle Veranstaltung und hob die große Identifikation der Teilnehmenden mit dem Lauf hervor. „Und was wäre eine solche Veranstaltung ohne die Moderatoren“, lobte sie neben den vielen Teilnehmern auch das Team auf dem Turm um Mike Beuerle.

Dass in Sachen Teilnehmerzahl sogar noch Luft nach oben sei, betonte Klaus Schappke. Der Stadtlauf im kommenden Jahr finde übrigens voraussichtlich einige Wochen später statt, gab er bereits eine Aussicht.

Fotostrecke
Artikel bewerten
6
loading
 
 

Sonderthemen