Kornwestheim Verkehrsclub: Schusterbahn ausbauen

Von
Die Schusterbahn Foto: z/Deutsche Bahn

Kornwestheim - Für einen Ausbau der Schusterbahn spricht sich der Verkehrsclub Deutschland aus. Sie solle nicht nur dreimal am Morgen und dreimal am Nachmittag verkehren, sondern halbstündlich fahren – und das nicht nur zwischen Kornwestheim und Untertürkheim, sondern zwischen Ludwigsburg und Esslingen. „Das wäre ein attraktives Angebot zur Verbindung zweier Städte mit zusammen knapp 200 000 Einwohnern“, so VCD-Landesvorsitzender Matthias Lieb. Er spricht sich dafür aus, dass der Verband Region Stuttgart schon für Ende 2022 den 30-Minuten Takt zwischen Ludwigsburg und Untertürkheim bestellt und später dann bis Esslingen verlängert.

Neuer Halt am Kornwestheimer Güterbahnhof?

Und auch Richtung Norden soll nach VCD-Ansicht in Ludwigsburg nicht Schluss sein. „Die Züge könnten weiter auf der zu reaktivierenden Markgröninger Bahn bis Markgröningen fahren. Damit entsteht eine leistungsfähige Tangentialverbindung im Norden von Stuttgart“, so Lieb. Mit der Verlängerung der Schusterbahn, die offiziell Regionalbahn (RB) 11 heißt, über Ludwigsburg hinaus ließe sich der „in der Region schon lange gewünschte Halt W & W preiswert an der Gemarkungsgrenze zwischen Ludwigsburg und Kornwestheim realisieren“, so der VCD.

Um potenzielle Probleme für Kornwestheim weiß der VCD

Um die in Kornwestheim entstehenden Probleme, wenn die Schusterbahn bis nach Ludwigsburg fährt, weiß der VCD. Derzeit ist bei der Fahrt Richtung Süden ein Halt am Kornwestheimer Bahnhof wegen eines fehlenden Überwerfungsbauwerks, das den Zug vom westlichen aufs östliche Gleis leitet, nicht möglich. Der Verkehrsclub schlägt vor, einen neuen Halt am Güterbahnhof, etwa 300 Meter vom Personenbahnhof entfernt, zu schaffen. Mit diesem Vorschlag dürfte sich der VCD in Kornwestheim aber keine Freunde schaffen. „Aus der Sicht der Stadt Kornwestheim ist es wichtig, den fahrplanmäßigen Halt der RB 11 am Bahnhof Kornwestheim und damit an zentraler Stelle im Stadtgebiet dauerhaft zu erhalten“, heißt es in einem Zwischenbericht der Stadt zum Mobilitätskonzept, der in dieser Woche dem Ausschuss für Umwelt und Technik vorgelegt worden ist. Die Fraktionsvorsitzenden Hans Bartholomä (CDU) und Markus Kämmle (Freie Wähler) mahnten denn auch, gut aufzupassen, dass der Haltepunkt am Pbf erhalten bleibt.

Neue Halte in Stuttgart, etwa in Zazenhausen?

Verbesserungsmöglichkeiten bei der Schusterbahn sieht der VCD auch auf Stuttgarter Gemarkung. Matthias Lieb: „Mit einer Verlegung der Bahnstation Münster an die Stadtbahnstation Bottroper Straße kann diese Verknüpfung noch weiter verbessert werden.“ Damit werde das öffentliche Verkehrsnetz im Norden von Stuttgart deutlich gestärkt. Ein Umbau der Bahnsteiganlagen sei dort ohnehin für den zukünftigen Verkehr auf der Schusterbahn erstrebenswert. Weitere Halte entlang der Strecke könnten Anbindungen zu Gebieten herstellen, die bisher über keinen Bahnanschluss verfügen, zum Beispiel für Zazenhausen. Ein Halt an der S-Bahn-Station Neckarpark würde aus VCD-Sicht das Angebot abrunden.

Artikel bewerten
5
loading
 
 

Sonderthemen