Ludwigsburg Elvis lebt und der Schäfer steht

Von
Am Freitag ist die Schau eröffnet worden, und alle 14 Figuren wurden, um während der Corona-Pandemie zu große Menschentrauben zu vermeiden, mit ausreichend Abstand zueinander im Schlosspark platziert. Foto: factum/Simon Granville

Ludwigsburg - Eine Violine, ein DJ, Elvis Presley – zur 21. Auflage der Kürbisausstellung im Blühenden Barock Ludwigsburg dreht sich alles um das Thema Musik. Am Freitag ist die Schau eröffnet worden, und alle 14 Figuren wurden, um während der Corona-Pandemie zu große Menschentrauben zu vermeiden, mit ausreichend Abstand zueinander im Schlosspark platziert. Anlässlich des 250. Geburtstags des Komponisten steht dort nun auch eine überlebensgroße Beethoven-Büste. „Außerdem wird es noch viele weitere Figuren aus der Welt der Musik zu sehen geben“, erklärt Alisa Käfer vom Veranstaltungsteam. „Fans der Rolling Stones kommen zum Beispiel auch auf ihre Kosten.“ Zwei Wochen hat es gedauert, die gesamte Ausstellungsfläche zu schmücken. Und trotzdem wird die Atmosphäre in diesem Jahr anders sein. An Eingängen und Engstellen gilt Maskenpflicht, außerdem dürfen maximal 6000 Besucher gleichzeitig ins Blüba. Beliebte Veranstaltungen wie Deutschlands größte Kürbissuppe oder die Kürbisregatta entfallen. „Alle Veranstaltungen, bei denen mit hohem punktuellen Besucherinteresse zu rechnen wäre, können leider nicht wie gewohnt stattfinden“, erklärt der Blüba-Direktor Volker Kugel. Die Meisterschaften im Kürbiswiegen finden zwar statt, aber erstmals ohne Publikum. Die riesigen Kürbisse werden nach dem Wiegen einzeln und mit viel Abstand zueinander präsentiert.

Ein anderes, über die Region hinaus bekanntes Spektakel, hätte eigentlich an diesem Samstag beginnen sollen: der Markgröninger Schäferlauf. Das Traditionsereignis, seit 2018 Unesco-Weltkulturerbe, fällt in diesem Jahr coronabedingt aus. Allerdings gibt es ein – wenn auch vermutlich recht kleines – Trostpflaster für die Markgröninger: Jetzt ist ein alter, fachmännisch restaurierter Schäferkarren in der Mitte des großen Kreisverkehrs in der Bahnhofstraße platziert worden, außerdem Metallschafe und ein Schäfer, wie der Verein Markgröningen aktiv mitteilt. Dieser bedauert schon lange, dass man in der Stadt keinerlei Hinweis auf das große Fest findet. Das immerhin hat sich nun geändert. (tim/lis)

Artikel bewerten
0
loading
 
 

Sonderthemen