Ludwigsburg/Kornwestheim - Die Ludwigsburger Südstadt sollte evakuiert werden, Teile der Kornwestheimer Nordstadt, der Bahnverkehr gestoppt und die Friedrichstraße gesperrt: Hätte am Samstag tatsächlich eine Weltkriegsbombe in der Nähe des Wüstenrot-Hochhauses entschärft werden müssen, hätte die größte Evakuierung der Ludwigsburger Stadtgeschichte bevor gestanden. Nun ist klar: Falscher Alarm, es war gar keine Bombe. Stattdessen wurde ein Metallstück gefunden - ein rostiger Blecheimer. Die Einsatzkräfte können sich über einen freien Samstag freuen. Der Ludwigsburger Oberbürgermeister Werner Spec dankte den 500 Hilfskräften und den 95 Polizisten, die bereit standen. „Wir haben gezeigt, dass wir mit einem solchen Fall umgehen können“, erklärte das Stadtoberhaupt im Rathaus bei einer Pressekonferenz. Er sei froh und erleichtert, dass sich der Verdacht nicht bestätigt habe. Sonst hätten 3000 Menschen ihre Gebäude verlassen müssen.