Pattonville Falschparker blockieren Ladeplätze

Von
Die Stromtankstelle in Pattonville Foto: Werner waldner

Pattonville - Erst kurze Zeit steht die neue Ladestation für Elektroautos an der John-F.-Kennedy-Allee. Es ist die erste Stromtankstelle der Stadtwerke Ludwigsburg/Kornwestheim in Pattonville, und sie wurde von einigen herbeigesehnt. Doch noch bevor sie überhaupt genutzt werden konnte, gab es bereits kritische Töne.

Zwei Parkplätze sind inzwischen für mit Strom betriebene Fahrzeuge reserviert – und zwar in zentraler Lage direkt in Höhe der Hausnummer 33 auf Remsecker Seite. Ein Verbotsschild weist darauf hin, dass dort nur Autos mit Elektromotor während des Ladevorgangs geparkt werden dürfen. In den ersten Tagen konnte die Stromtankstelle allerdings noch nicht genutzt werden. Erst seit Mittwochmittag ist die Station in Betrieb.

Der Kornwestheimer Stefan Schlachter, selbst Nutzer eines E-Autos und Einwohner von Pattonville, findet den Standort unglücklich. „Die E-Parkplätze werden hervorragend angenommen, nur eben nicht von E-Autos“, schreibt er an unsere Zeitung. Viele Fahrzeuge ohne Elektromotor würden dort trotz des Verbotsschilds für wenige Minuten abgestellt, damit ihre Besitzer Bäcker, Bank und Poststation aufsuchen können. „Man könnte nun alle Verbrenner fossiler Treibstoffe in der schönen, neuen Elektrowelt in Pattonville anzeigen und hätte vermutlich die Kosten der Ladestation an nur einem Samstag eingespielt – oder man hätte bei der Suche nach einem geeigneten Standpunkt nachdenken können“, meint Schlachter. Er hält die Parkplätze an Bücherei und Bürgerbüro oder die großen Parkanlagen bei Penny und vor der Sporthalle für besser geeignet. Diese seien ebenfalls sehr zentral, aber weniger stark frequentiert. „Dort hätte ich eine realistische Chance, mein Auto zu laden.“

Nach Ansicht von Dieter Girrbach, Geschäftsführer des Zweckverbands Pattonville, ist die Lage unproblematisch. „Der Standort ist gemeinsam von Remseck und Kornwestheim direkt neben der Pedelec-Station festgelegt worden. Mitten in Pattonville. Insofern optimal aus meiner Sicht“, teilt er auf Anfrage mit. Und: Falschparken dort solle geahndet werden. „Sobald sie in Betrieb sind, werden die Plätze vom Vollzugsdienst Remseck überwacht“, kündigt Girrbach an.

Auch den Stadtwerken ist bereits zu Ohren gekommen, dass Parkplätze für Elektroautos von Falschparkern blockiert werden. Sie verweisen wie Girrbach jedoch darauf, dass man sich bewusst für die Lage entschieden habe, weil „an diesem zentralen Standort eine Kombination zwischen ÖPNV, einer Verleihstation (RegioRad) und einer E-Ladesäule möglich war“.

Doch wie werden die Standorte für Ladesäulen überhaupt bestimmt? Als Kriterien nennen die Stadtwerke kommunale Verkehrszählungen, Einkommens- und Altersstrukturen, Mietspiegel, private, gewerbliche und öffentliche Strukturen, die Arbeitsplatzdichte und Parkplatzdaten. „Auch erhalten wir von den Kommunen die Wünsche und Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger zu Standorten mitgeteilt. Diese fließen in eine Standortprüfung ebenfalls mit ein“, teilt SWLB-Sprecherin Astrid Schulte mit.

Inzwischen betreiben die Stadtwerke 24 öffentliche und halböffentliche Ladestationen, nunmehr sieben davon in Kornwestheim und Pattonville. Weitere Stationen sind konkret nicht geplant. Allerdings stünden die Stadtwerke dahingehend im Austausch mit den Kommunen.

Artikel bewerten
3
loading
 
 

Sonderthemen