Reitsport Reiter und Pferde trotzen Wetter und Virus

Von
Endlich wieder ein Turnier: Pauline Thoß auf ihrem Wallach Come Best in Kornwestheim Foto: z/Anke Söllner

Kornwestheim -

Ambitionierte Reiter haben sich dieser Tage auf der Anlage des Reit- und Fahrvereins Kornwestheim (RFV) getroffen, um sich bei herbstlichem Wetter in Dressurprüfungen der Klassen E bis L* zu messen. Die Veranstaltung wurde als „Late-Entry“-Turnier ausgeschrieben, da eine langfristige Planung, wie zum Beispiel beim jährlichen Pfingstreitturnier des Vereins, aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich war.

Jegliche öffentliche Veranstaltungen des RFV hatten in diesem Jahr bislang ausfallen müssen – auch besagtes Pfingstturnier. Selbst der Reitschulbetrieb wurde zeitweise komplett eingestellt. Die Pandemie hat den Verein hart getroffen. „Umso herzlicher wurde deshalb die Möglichkeit eines ‚Late-Entry’-Turniers begrüßt, nicht nur im Verein, sondern auch bei den turnierhungrigen Reitern“, wie die neue RFV-Pressewartin Frauke Wallner berichtet. Entsprechend war die Resonanz: In jeder Prüfung wurden alle Startplätze voll besetzt, insgesamt gab es mehr als 100 Nennungen.

Damit das Turnier überhaupt steigen konnte, hatten die Kornwestheimer Reiter ein strenges Hygienekonzept erarbeiten müssen. So wurden alle Personen, die die Anlage betraten, angemeldet und beim Verlassen des Turniers wieder abgemeldet. Auf der gesamten Anlage des Reitvereins galt Maskenpflicht, natürlich mussten auch die üblichen Abstandsregeln eingehalten werden. Ebenso war die Anzahl der erlaubten Gäste und Zuschauer stark begrenzt.

Trotz aller Corona-Schikanen bewiesen sich die Reiter in vier Wettbewerben. Die Dressurprüfung der Klasse A** gewann Kerstin Gruber mit ihrem Pferd Eternity 68 mit einer Wertnote von 7,8. Zweite wurde Janja Seimer mit All In For Pleasure mit einer Wertnote von 7,4, Dritte wurde Carina Heil auf Don Disaster mit 7,1. Die darauffolgende Dressurprüfung der Klasse L* ging an Paula Reinemuth mit ihrem Pferd Memphis 114 mit einer Wertnote von 7,5, dicht gefolgt von Selina Viktoria Becker mit Kleiner Donner 69 (7,4) und Simone Lamla auf Coraline 5 (7.3).

In der Dressurprüfung der Klasse A* platzierte sich abermals Carina Heil mit Don Disaster mit einer 8,0 an der Spitze. Darauf folgten Eva-Sophie Roth auf Saphir 407 (7,9) und Janina Müller mit Ocelot (7,7). In der letzten Veranstaltung des Tages, einem Dressurwettbewerb der Klasse E, siegte Sarah Augustin mit ihrem Pferd Romance 77 mit einer 8,5. Zweitplatzierte wurde Lisa-Marie Pfeiffer mit H.R.’s Semino, ein Paar des gastgebenden Vereins, mit einer Wertnote von 8,0. Dritte wurde Sofie Schweiker auf Joop R mit einer von 7,7.

Artikel bewerten
1
loading
 
 

Sonderthemen