Schach Die Jugend soll es an den Brettern richten

Von
Danny Yi ist der neue Spitzenspieler der Verbandsliga-Mannschaft der Kornwestheimer. Foto: z

Kornwestheim - Die Schachfreunde 59 Kornwestheim werden auch in dieser Saison mit sechs Mannschaften in fünf Spielklassen an den Punktspielen teilnehmen. Die erste Mannschaft spielt in der Verbandsliga-Nord des Schachverbands Württemberg, die zweite und dritte Mannschaft in der Bezirksliga, die vierte bis sechste Mannschaft in der A-, B- und C-Klasse des Schachbezirks Unterland. Ziel für das erste Team der Schachfreunde ist dabei der Klassenerhalt. Nachdem der Abstieg vergangene Saison nur durch den Rückzug einer Mannschaft verhindert werden konnte, möchte das Team den Klassenverbleib dieses Mal auf sportliche Weise schaffen.

Kornwestheim 1 startet an diesem Sonntag, 15. September, in die neue Saison 2019/20. Das Heimspiel Heilbronn 2 beginnt um 10 Uhr im Haus der Musik. Dabei ist der Aufsteiger aus der starken Landesliga Unterland nicht zu unterschätzen, zumal die erste Heilbronner Mannschaft in der vergangenen Saison Vizemeister der Oberliga wurde und die „Reservespieler“ durchaus in der höchsten württembergischen Spielklasse zum Einsatz kommen. Im zweiten Spiel geht es dann gegen Grunbach, gegen die die Schachfreunde im vergangenen Jahr knapp gewonnen haben. Mit dem Nachwuchstalent Danny Yi haben die Kornwestheimer einen neuen Spitzenspieler, Julian Maisch hat mit ihm das Brett getauscht. Auf Brett drei und vier folgen Marc Schallner und Hans-Peter Faißt, während Till Heer und Nils Afonso nach vorne rücken. Mit Joshua Lüdke und Armin Winkler an den beiden Schlussbrettern tritt die Mannschaft mit den gleichen Stammspielern wie im Vorjahr an.

Neu in der Verbandsliga ist Grunbach 2. Hier müssen unbedingt zwei Punkte erspielt werden, aber auch gegen den Absteiger der Oberliga, Sontheim/Brenz, rechnen sich die Kornwestheimer Chancen aus. Danach folgen die beiden Mannschaften von Stuttgart 2 und Böblingen 2 – keine leichten Aufgaben, aber auch im Vorjahr waren Chancen da. Von der Papierform her die leichteren Gegner sind Böblingen 3 und Stuttgart 3, zumal die Stuttgarter nur dank des Verzichts des Meisters Wolfbusch 2 in die Verbandsliga aufgestiegen sind. Zum Abschluss der Saison geht es gegen den Vizemeister Wolfbusch.

Kornwestheim 2 wurde in der vergangenen Saison Vizemeister in der Bezirksliga. Und so will das Team mit Mannschaftsführer Dieter Bauer auch dieses Mal wieder um den Aufstieg mitspielen. Erstaunlicherweise gibt es gar keine Änderung in der zweiten Mannschaft – sogar die Brettreihenfolge ist gleich geblieben. Mit Thomas Bantel, Wolfgang Gaus, Johann Fillips, Roland Kumer, Thomas Riedel und Gerald Winkler sind viele Spieler dabei, die jahrelang in der ersten Mannschaft gespielt haben. Aber auch Wendy Yi und Peter Götze sind erfahrene Spieler und so gilt Kornwestheim 2 als einer der Favoriten in der Bezirksliga. Da dürfte der erste Gegner, die eigene dritte Mannschaft kein Stolperstein sein. Allerdings kommen die „schweren Brocken“ gleich am Anfang mit Sachsenheim, Bietigheim und Absteiger Erdmannhausen.

Bei Kornwestheim 3 ist der erst zwölfjährige Malte Kluge ans Spitzenbrett vorgerückt. Nach einjähriger Pause wird auch Christian Potthast wieder dabei sein und neu in der Mannschaft ist Christian Kirst. Mit insgesamt zehn Stammspielern ist die Mannschaft gut aufgestellt und kann auf starke Spieler zurückgreifen. Dennoch ist der Klassenverbleib das oberste Ziel. Punkte müssen vor allem in den Spielen gegen Asperg, Münchingen, Ingersheim 2 und Vaihingen erzielt werden.

Das Spitzenbrett von Kornwestheim 4 in der A-Klasse wird von Mario Divkovic übernommen. Er war im vergangenen Jahr noch als Ersatzspieler in der dritten Mannschaft im Einsatz, steht nun aber wieder als Stammspieler zur Verfügung. Zudem hat er sich auch bereit erklärt, die Aufgaben des Mannschaftsführers zu übernehmen. Ihm stehen dieses Jahr auch zehn Spieler zur Verfügung, denn mit Hendrik Salomon kann auch er über einen Neuzugang verfügen, ansonsten gibt es keine großen Veränderungen. Ob es wieder eng wird in der A-Klasse, ist schwer vorherzusagen, aber ein Platz im Mittelfeld könnte durchaus angepeilt werden.

Kornwestheim 5 spielt als Aufsteiger in der B-Klasse. Nach dem Rückzug einiger Mannschaften spielt die Klasse nur mit sieben Teams und ohne Absteiger. Mannschaftsführer Jens Zimpel kann deshalb ohne Druck mit seinem jungen Team spielen. Mit Minchan Kang, Christian Link, Tobias Wolpert, Markiyan und Daniel Bodriyenko sowie Alen und Arian Hasanovic stehen junge Spieler in seinem Team, die aber schon Turniererfahrungen gesammelt haben. Jugendleiter Konstantinos Parashidis geht dagegen in der C-Klasse mit Kornwestheim 6 neben einigen erfahrenen Spielern vornehmlich mit sehr jungen Spielern ins Rennen. Für Boris Dimov, Marlon Jäger, Noah Durdu, Baya Baccar, Vaisnavi Velanathan, Michell Amin, Alexander Lu und Silas Schulz ist es die erste Saison, die sie in einer Mannschaft spielen.

Artikel bewerten
0
loading
 
 

Sonderthemen