Softball Fotoreise durch die Zeit für die Woodpeckers

Von
In Susanne Neebs Archiv schlummern einige außergewöhnliche Bilder. Foto: z/Susanne Neeb

Kornwestheim - Viel können die Aktiven der Kornwestheim Woodpeckers derzeit nicht tun. Coronabedingt ruht auch bei den Softballern des SV Pattonville der Sportbetrieb. Zwar stünde derzeit eigentlich die Aufbereitung des Platzes im Sportpark an. Aber: „Wir haben neulich zu zweit zwei Anhängerladungen Sand hingefahren“, berichtet Abteilungsleiter Nils Radtke, „und um die zu verteilen, haben wir fünf Stunden gebraucht. Der Kraftaufwand ist einfach zu hoch.“

Wann es für die Freunde der US-Sportart weitergehen kann, steht noch in den Sternen. Dass der „Bird Bowl“, das große Turnier und Zusammenkommen, in diesem Jahr steigen kann, gilt ebenso als äußerst unsicher. Angesetzt ist der Jahreshöhepunkt der Woodpeckers vom 19. bis 21. Juni. Abgesagt ist der Bird Bowl noch nicht. „Aber es sieht nicht so gut aus“, so Nils Radtke.

Also muss sich seine Abteilung anders behelfen, um in Erinnerung zu bleiben. Zumindest online sind die Pattonviller aktiv, vor allem in Person von Hobbyfotografin und Trainergattin Susanne Neeb. „Ich sortiere gerade meine Bilder“, sagt die 52-Jährige, die jeden Tag eine neue Serie auf die Facebookseite der Woodpeckers stellt. „Ich weiß, dass der Blick auf die Fotos vielen weh tut, weil sie ja auch selber wieder spielen möchten“, weiß sie.

Sie hat sich thematische Blöcke überlegt, nach denen sie die Bilder veröffentlicht. Am vergangenen Wochenende hätte zum Beispiel das Kräftemessen der Generationen „Oldpeckers vs. Newpeckers“ auf dem Plan gestanden. Im Internet können sich Softballinteressierte nun die Eindrücke aus den Jahren 2017 und 2018 zu Gemüte führen. „Ich mache so lange weiter, bis wir wieder auf den Platz dürfen“, versichert Susanne Neeb.

Artikel bewerten
1
loading
 
 

Sonderthemen