Tischtennis Starker SVK dreht in den Einzeln auf

Von
Aufschlag vor vollem Haus: Im Doppel verlieren David Marek (hinten) und David Steinle noch. Aber dann. . . Foto: Horst Dömötör

Kornwestheim - Nach den beiden Eingangsdoppeln hätten wohl nur noch die Wenigsten auf einen Sieg von Aufsteiger SVK gegen den SV SR Hohenstein-Ernstthal gesetzt. Im Drittligaspiel des Dritten gegen den Zweiten lagen die Kornwestheimer Gastgeber mit 0:2 zurück, bevor es in die Einzel ging. Dort aber verlor das SVK-Quartett nur noch zwei Matches und holte sich so mit Glück und Geschick den 6:4-Sieg.

„Am Anfang sah es überhaupt nicht gut aus“, gab auch der Kornwestheimer Teamsprecher David Steinle zu Protokoll. Gemeinsam mit seinem Doppelpartner David Marek verlor er nach durchwachsener Leistung mit 1:3 gegen die Hohensteiner Miroslav Horejsi und Andrey Milovanov. Im zweiten Aufeinandertreffen waren Kay Stumper und Josef Simoncik glatt mit 0:3 gegen den bis dato Liga-Besten Youssef Abdel-Aziz und Nick Neumann-Manz unterlegen. So lastete auf dem SVK schon früh eine gehörige Hypothek.

Doch in den Einzeln schafften die Hausherren in der fast voll besetzten Realschulhalle (zahlreiche Hohensteiner Fans waren aus Sachsen mit einem Bus angereist) noch die Wende. Zwar verlor Simoncik, der keinen guten Tag erwischt hatte, seine beiden Soloauftritte jeweils mit 0:3 gegen Horejsi und Abdel-Aziz. Doch da war im vorderen Paarkreuz des SVK ja noch Kay Stumper. Der 16-Jährige, derzeit in starker Form, deklassierte Abdel-Aziz mit 3:0. Und auch im zweiten Match feierte er einen Erfolg, wenngleich er beim 3:2 über Horejsi deutlich länger brauchte und sich auch merklich schwertat mit seinem Kontrahenten.

David Steinle bekam im Anschluss seine Revanche gegen Nick Neumann-Manz. In der Hinrunde war er gegen den jungen Hohensteiner noch unterlegen gewesen, nun holte er einen knappen 3:2-Sieg. „Nach dem dritten Satz habe ich eine Kleinigkeit gegessen, das hat irgendwie geholfen“, so der SVKler. Bei seinem 3:0 gegen Andrey Milovanov hatte er danach weit weniger Mühe. Steinles Partner im hinteren Paarkreuz ackerte sich zunächst zu einem Fünf-Satz-Sieg über Milovanov. In seinem zweiten Einzel besiegte er schließlich Neumann-Manz mit 3:1 – und machte damit den Deckel auf den 6:4-Erfolg des SVK.

Die Kornwestheimer sind nach wie vor Dritter hinter Hohenstein und dem TV Leiselheim. Damit der SVK noch den begehrten ersten Platz ergattert, der zum Aufstieg berechtigt, müssten beide Kontrahenten noch Punkte abgeben. Außerdem müsste der SVK das Topspiel am letzten Spieltag am 14. April in Leiselheim gewinnen.

Artikel bewerten
2
loading
 
 

Sonderthemen